Alles im Wandel: Telefonzellen, Militärübungsplätze und mehr | Die Themen der Woche

Bei Dessau-Roßlau erobert die Natur ein ehemalige Militärgelände zurück. Daniel Dautz war vor Ort.
 
Der Musikverein Hallesaaler wird am Wochenende das Laternenfest-Lied von Frank Motzki uraufführen.

Was wäre das Leben ohne Veränderung? Und was wäre dieses Portal, wenn die vielen Bürgerreporter nicht darüber berichten würden? Was sich verändert hat und was sich wohl niemals ändert, folgt nun in unserer Wochenzusammenfassung.




"Wie schnell sich die Natur ein verlorenes Terrain zurückerobert", hat Daniel Dautz dokumentiert. Der Coswiger war im Biosphärenreservat Mittelelbe. Unter der Überschrift "Militärgeschichte gegen die Kräfte der Natur" schreibt Dautz über die frühereTeststrecke für stationierte Panzertruppen in der Nähe von Dessau-Roßlau und zeigt Bilder.

Auf das Verschwinden von Telefonzellen hat Reinhart Bollmann aufmerksam gemacht. Der Köthener zeigt Bilder von der Kreuzung Augustenstraße/Dessauerstraße. „Wieder fehlt eine gelbes ’Handy’ in unserer Stadt Köthen“, schreibt Bollmann. Das immer mehr Telefonzellen abgebaut werden, bedauern auch andere Bürgerreporter. So schreibt Kornelia Lück: „Schade oder nicht? Mir kommen beim Anblick deines Fotos plötzlich nette Erinnerungen an frühere Telefonate aus meiner Jugendzeit.“

Gegen die Einsparung der Wipperliese hat Wolfgang Kohl aus Eisleben protestiert. "Unsere Wandergruppe besteht größtenteils aus Senioren, die durch den Verlust dieser Bahnstrecke und den Wegfall vieler öffentlicher Verkehrsverbindungen in ihrer Freiheit und der Selbstverwirklichung schon jetzt beim Wandern behindert werden", schreibt Kohl und fordert: "Wir rufen alle Interessierten auf, sich am Protest gegen die Schließung der "Wipperliese" zu beteiligen!"

Peter Pannicke hat wieder Aufnahmen einer Baustelle in Wittenberg. Dieses Mal berichtete er über die Sanierung des Luther Vorderhauses im Augusteum.

Pferdeliebe


Eine Sache, die sich wohl nie ändert, hat Gisela Ewe festgehalten: Die besondere Beziehung von Mädchen und Pferden. "Schon in den 50er Jahren gab es Turniere in unserer Stadt. Ich erinnere mich zum Beispiel an ein Springreiten auf der Wiese vor der Gaststätte "Salzkoth"", schreibt Ewe und erzählt von ihren Erlebnissen hoch zu Ross und ohne Sattel.

Wie schön es in Bitterfeld an der Goitzsche geworden ist, zeigte Lothar Wobst in 23 Bildern. Bei seinem "Rundgang im August an der Goitzsche" stellte er fest: "Spontan entschlossen wir uns an die Goitzsche zu fahren, denn immer wieder kann man Neues entdecken. Das Wetter meinte es gut mit uns."

Dass die Bahn immer zu spät kommt, hat Udo Müller festgestellt. "Als Pendler zwischen Halle und Leipzig habe ich die S-Bahn für mich jüngst zwei Monate lang getestet. Ich wollte abklären, ob diese Verbindung zeitlich und preislich eine echte Alternative zum Auto ist. Fazit: ich fahre wieder Auto", schreibt der Hallenser in seinem Beitrag "Kunden sind mit neuer S-Bahn zufrieden".


Neues - gelungen und enttäuschend


Eine Weltneuheit hat in dieser Woche Frank Motzki vorgestellt. "Am Wochenende wird in Halle ein neues Laternenfest-Lied uraufgeführt", kündigte er an. Und präsentierte den Liedtext - damit sich viele schon im Vorfeld aufs Mitsingen vorbereiten können. Präsentiert wird das Lied am ersten Tag übrigens vom Musikverein Hallesaaler auf der Peißnitz-Bühne.

Neu ist auch die Geiseltag-Seebrücke. Darüber haben sich aber nicht alle gefreut. Jürgen Krohn hat seine Meinung darüber öffentlich gemacht. "Davon, dass es für die Region nach Jahren des Flutungsendes immer noch keinen Plan für ein Gesamtkonzept gibt und jede Anliegergemeinde ohne Fach- und Sachverstand allein vor sich hin wurstelt, stellt eigentlich schon eine Blamage für sich dar", schreibt Krohn und er bewertet die Eröffnung als "reine Show-Veranstaltung für Landrat, Bürgermeister und Politriegen".

Ausflugtipps und Kuriositäten

Die Art wie Biber Bäume fällen, hat Peter Pannicke entdeckt und dokumentiert: "Der Biber verwendet beim Abholzen eine " Sanduhrtechnik " dabei wird das Holz in Form einer Sanduhr benagt." Daran wird sich wohl auch alle Zeit nichts ändern.

Verändert hat sich hingegen die Roseburg im Harz. Klaus Okesson hat die Burg zwischen Rieder und Ballenstedt vorgestellt. "Sie entstand auf historischen Grund. Mit den urkundlich erwähnten Vorgängern hatte sie aber nur den Standort gemeinsam und ist kein Neubau einer ehemals vorhandenen Burganlage. Besuchen Sie die Roseburg, sie werden sie mögen, denn sie bietet eine Vielfalt von Dingen, die man eben nur hier findet", meint Okesson.

Ein weiterer Ausflugtipp kam von Christine Schwarzer. Sie nahm an einer "Sonderführung durch das Oranienbaumer Schloss" teil. "Robert Hartmann, Restaurator, begleitet das Objekt in Oranienbaum. 25 Jahre soll die Restaurierung des Schlosses dauern", berichtet Schwarzer, zeigt viele Bilder und meint: "Es gäbe noch viel zu berichten. Besucht doch einmal selbst das Schloss."

Auf ein nicht erkennbares Schild in Zeitz hat Wolfgang Hädrich hingewiesen. "Sichtbarkeitsgrundsatz, das klingt schon sehr nach Juristendeutsch. Aber verständlich ist es, dass Verkehrszeichen nur dann einen Sinn haben, wenn sie auch wahrgenommen werden können", schreibt der Bürgerreporter und zeigt, warum sich Ortsunkundige in der Steintorvorstadt verfahren könnten.

Sport und das letzte Wort zum Schluss

Über das Volleyball-Länderspiel Deutschland-USA in der Dessauer Anhalt-Arena hat Helmut Kohl berichtet. 3700 Zuschauen hätten, so Kohl, die Partie verfolgt. Gewonnen haben dann die Amerikaner.

Das letzte Wort erhält in dieser Woche wieder Kornelia Lück. Sie hat beobachtet, wie das Portemonnaie einer Autofahrerin offen im Auto lag. "Gelegenheit macht auch Diebe", warnte die Bürgerreporterin, die sich eigentlich nur für den Trabbi interessierte. Dann aber hieß es: "Vermutlich habe ich mit diesem Beitrag dem einen oder anderen Autoliebhaber und Ostalgiefan die Freude beim "Autoguggen" verdorben. Trotzdem erlaube mir abschließend den Hinweis: So leicht, wie in diesem Falle, sollte man es Dieben nicht machen."

Allen Bürgerreportern wieder vielen Dank.
Ich freue mich auf weitere, spannende Berichte
Kathleen Bendick
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.