Auf zum Baikal: Was packe ich alles in meinen Koffer?

In vier Tagen geht es los! Der Tag meines Reisebeginns rückt immer näher - und mit ihm steigt meine Aufregung. Heute beschäftigte mich eine nicht unwichtige Frage: Was packe ich alles in meinen Koffer? Die Smartphone-Wetter-App meldet 20 Grad am Baikalsee - ein Mix aus Sonne und Wolken. Ich möchte so wenig Kleidung wie möglich mitnehmen - zugunsten meiner großen Kamera-Ausrüstung. Denn die allein bringt einige Kilos auf die Waage und muss immer am Mann sein. Schon jetzt freue ich mich riesig auf die vielen Fotos von der Landschaft und vor allem von den Menschen, die ich hoffentlich vor meine Linse bekomme.

Laufschuhe für Morgen-Jogging

Doch zurück zu meiner Kleidung. Ich denke, mit zwei kurzen und zwei langen Hosen, einer Badehose (für den Fall, dass ich in die Fluten des Baikals springen sollte), ein paar T-Shirts, eine etwas dickere Jacke (direkt auf dem See soll es frisch sein, verriet mir ein Freund, der vor Jahren am Baikal war) und einen Pullover sollte ich auskommen. Zwei Paar (Turn)Schuhe (ich möchte unbedingt frühmorgens am Baikal ein paar Kilometer joggen!!) und Badeschuhe - das reicht. Falls doch etwas von meinen Sachen verschwitzt sein sollte, finde ich in einem Dorf bestimmt eine Babuschka, bei der ich schnell mal etwas durchwaschen kann....;-)))
Bevor ich aber in die Transibirische Eisenbahn steige, habe ich noch einen Tag Aufenthalt in Moskau. Der Plan dafür steht bereits fest: Ich möchte möglichst viele Nachtaufnahmen machen - vom Roten Platz, dem Kreml und den prachtvollen Metrostationen.

Treffen in Irkutsk

Übrigens fahre ich nicht allein zum Baikalsee. Ein Freund von mir kommt auch mit. Allerdings beginnt seine Reise erst vier Tage später, da er auf keinen Fall mit der Transsib fahren mag. Er fliegt gleich direkt nach Irkutsk. Seine einzige Sorge: Hoffentlich findet er mich dann in Irkutsk - eine Sorge, die ich überhaupt nicht teile. Ich werde mich schon durchschlagen vom Bahnhof zum Abfahrtspunkt unseres Busses zum Baikal - da bin ich mir ziemlich sicher.


Lesen Sie mit:

Russlands letzter Zar Nikolaus II. setzte 1891 den ersten Spatenstich für den Bau der Trasse der Transsibirischen Eisenbahn. 16 große Flüsse überquert die Transsib heute. MZ-Redakteur Bernd Martin wird nach Moskau fliegen und von dort mit der Bahn zum Baikalsee fahren. Hier schreibt er von unterwegs über seine Erlebnisse.

Teil 1: Wodka trinkende Russen und Miss Marple - Der Baikal ruft

Teil 3: Ankunft in Moskau

Teil 4: Die Transsib rollt los

Teil 5: Unterwegs - mehr als Zähneputzen war nicht drin

Teil 6: Igor erzählt, welche Pilze man sammeln soll, um viel Geld zu verdienen

Teil 7: Sibirien - Essen auf den Bahnsteigen

Teil 8: Der ganze Zug riecht nach Fisch

Teil 9: Verlorenes Zeitgefühl

Teil 10: Junges Glück in Irkutsk - jetzt wird geheiratet

Teil 11: Zehn Rubel voller Dankbarkeit

Teil 12: "Putin verzuckert uns"

Teil 13: Joggen am Baikal

Teil 14: Fahrer fällt betrunken aus dem Auto

Teil 15: Michael möchte Superstar werden

Teil 16: Quer über die Insel Olchon

Teil 17: Der Baikal hat uns voll im Griff

Teil 18: Vier Schweine, elf Kühe, zehn Schafe und dreißig Hühner

Teil 19: Sibirischer Stolz

Teil 20: Leben ohne Strom

Teil 21: Auf nach Ulan Ude

Teil 22: Teddybären auf Autodächern

Haben auch Sie Lust über Ihre Reisen zu berichten? Machen Sie mit und werden Leserreporter. Für Fragen stehe ich gern zur Verfügung: Kathleen Bendick mz-buergerreporter@mz-web.de

Zurück zur Hauptseite
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.