Ca. 5.000 Unterschriften für den Wiederaufbau von Halles Altem Rathaus

Halle (Saale): Stadthaus | Übergabe an OB Dr. Wiegand vor der Stadtratssitzung

In der Bürgerfragestunde vor der gestrigen Stadtratssitzung erhielt OB Dr. Wiegand ca. 5.000 Unterschriften für den Wiederaufbau des Alten Rathauses (Foto). Sie wurden in verschiedenen Stadtteilen mit unterschiedlicher sozialer Struktur sowie an Infoständen gesammelt. Es ist bemerkenswert, dass bei 10 sich öffnenden Wohnungstüren in der Regel 6-7 Unterschriften geleistet wurden.

Anlass der Übergabe war ein wiederholter Änderungsantrag der Fraktion DIE LINKE (VI/2017/03353), in das Stadtentwicklungskonzept (ISEK 2025) folgende Passage  nicht  aufzunehmen: "Bei der Umgestaltung des Marktplatzes wurden die Flächen des Alten Rathauses nicht überbaut. Langfristig ist hier ein Wiederaufbau des Gebäudes möglich. Die Gründung einer Stiftung Altes Rathaus als bürgerschaftliches Projekt wird gewürdigt."

DIE LINKE lieferte 4 Gründe für ihren Antrag. Diese zeigen, dass sich die Antragsteller vorher nur ungenügend informiert hatten.

1. Grund: "Ohne finanzielle Hilfe der Stadt wird das Projekt nicht zu realisieren sein ..."
(Antwort: Das ist eine Behauptung. Die Stiftung äußerte sich dazu auf ihrer Homepage: Mieteinnahmen über einen Zeitraum von 25 bis 30 Jahren finanzieren die Baukosten, weitere Mieteinnahmen den Unterhalt und Betrieb. Mehr unter http://www.halles-altes-rathaus.de . Menüpunkt "Fragen")

2. Grund: "Es besteht kein Bedarf für die Nutzung eines solchen Gebäudes." (Antwort: Weitere Behauptung; Nutzungskonzept: Markseitiges Haupthaus vorwiegend als städtische Kunsthalle, Haus der Bürger mit Räumen für Vereine usw.; Barockflügel und erweitertes Untergeschoss für Vermietung. Mehr unter Menüpunkt "Fragen" und "Infoblätter)

3. Grund: "Ein historisierender Wiederaufbau widerspricht unserer Geschichts- und Gestaltungsauffassung von modernem Städtebau. Stadt und Architektur entwickeln sich beständig weiter."
(Antwort: Moderner Stadtebau ist sowohl "modern" als auch Rekonstruktion, wie Historie und andere Städte zeigen; siehe auch "Fragen"; Halles Kaufhöfe usw.)

4. Grund: "Der Marktplatz wird in seiner Größe und Gestaltung gut angenommen. Die Durchführung paralleler Veranstaltungen zum Wochenmarkt sind möglich."
(Antwort: Halles Marktplatz wäre mit Altem Rathaus immer noch größer als der Leipziger. Der Leipziger Wochenmarkt findet bei Veranstaltungen auf einem Ausweichplatz statt. Das ist auch in Halle möglich; mehr unter "Fragen" und"Infoblatter")


Der Antrag der Fraktion DIE LINKE wurde zwar angenommen. Im Vergleich zu ihrem ersten Antrag sank die Zahl der Unterstützer jedoch deutlich.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.