Die vergessenen Toten

Hinweistafel für die Gedenkstätte Heidefriedhof
Unser sonntäglicher Spaziergang führte uns in die Heide zum Heidefriedhof der namenlosen Toten.
Mitte des 19. Jahrhunderts wurde dieser Heidefriedhof angelegt. Zu dieser damaligen Zeit war die Dölauer Heide im Besitz des Preußischen Staates.
Diese Toten waren Selbstmörder oder Opfer eines Gewaltverbrechens. Sie wurden in der Heide gefunden. Die umliegenden Gemeinden lehnten eine Bestattung auf ihren Friedhöfen ab. Keiner wollte hierfür die Bestattungskosten übernehmen. So entstanden im Laufe der Zeit 52 Gräber.

Seit 1893 wurde an Totensonntagen an die namenlosen Toten gedacht.
Im Jahr 1929 gehörte das Gebiet Heide zur Stadt Halle. Alle Bestattungen fanden dann auf einem städtischen Friedhof statt.
Dieser Heidefriedhof wurde zu einer Gedenkstätte.

Die noch erhaltene Sandsteinbank wurde vom Bildhauer Schwerdter aufgestellt.
Diese Bank trägt, verlaufend an den Außenseiten, eine Inschrift:
"Im stillen Hain mit Gott allein, gedenke den Lieben, die bei ihm drüben".

...eine kleine Umfrage an die Bürger von Halle-Neustadt hat ergeben, dass sie diesen Heidefriedhof nicht kennen, aber den Neustädter Friedhof...
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
2 Kommentare
4.878
Ralf Springer aus Aschersleben | 24.01.2016 | 22:55   Melden
1.874
Yvonne Rollert aus Halle (Saale) | 26.01.2016 | 16:21   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.