Franckesche Srtiftungen

Mägdeleinhaus
 
Lindenhof mit Treppenturm
 
Lindenhof
Halle (Saale): Franckeschen Stiftungen | Ein kurzer Rundgang im Haus 1

Altan, die Sternwarte der Stiftung

Dachgeschoß, den ehemaligen Schlafsaal der Waisenjungen ist heute die Kunstkammer / Wunderkammer untergebracht. Franckes Söhne, Gofffried und Gotthilf, stellten von 1736-41 dieses Kunst- und Naturalienkabinet zusammen. Diese barocke Sammlung umfasste bald 5000 Objekte. Die Ausstellungsschränke fertigte Gottfried August Gründler an. Der Altenburger Kupferstecher bemalte sechs der zwölf Schränke und katalogisierte die Sammlung. Nicht nur Missionare, Wissenschaftler, auch Weltenbummler sandten Objekte nach Halle. Der Kurfürst in Brandenburg schenkte der Stiftung ein Straußen- und Kasuarenei, Walknochen und den Flußpferdzahn für den Realienunterricht im Pädagogium. * Inuit-Kajak, ein ausgestopftes Krokodil * ein Apothekertisch, diverses aus Bast, Leder und sogar eine feuerfeste Perücke * eine geozentrisches Universumsmodell von Tycho Brache, Himmels und Erdgloben * eine kleine Kuriosität, der kleine Drache aus Rochenhaut sitzt auf schwarzen Kapsenl (die Rocheneier), der Bachi aus China - seit dem 15. Jhd wird aus der Fischhaut phatasivolles hergestellt - * den kleinen bindfadenähnlichen Medina Wurm der eínem Indern aus dem Fuß gezogen wurde * Bergpython, Brillenschlage, Seehundhäute * Unterkieferknochen, Schulterblatt und Wirbel eines Grönlandwales u.v. interessantes sind dort zu sehen, eine Tour lohnt sich wirklich oder das Buch der Kunstkammer kaufen * verschwunden sind u.a.* das Skelett der Dorothea Breitlingen, geköpft am 18.10.1720, die durch Francke selbst bekehrt wurde, ein indischer Klappaltar...

09.06.1698 fünfzig Objekte und ein Schrank sind in der Glauchschen Stiftung erwähnt
05.08.1741 die Kunstkammer wird eingeweiht und 4696 Objekte in 16 Barockschränken
1835/6 die Sammlung wird verkleinert und umgruppiert, die klare von Francke ausgelegte Ordnung wird aufgelöst, 1837 die ersten Objekte entnommen
1840-7 Objekte aus Borneo werden aufgenommen
1910 erste photografische Aufnahme und Neuentdeckung durch Max Sauerlandt
1985 die Gebäude und Sammlung sind sehr gefährdet
1993 Sanierung und Restaurierung der Objekte
13.10.1995 Neuordnung und Wiedereröffnung der Kunst- und Naturalienkammer und wissenschaftliche Erschließung der Sammlung

2. Etage

i. M. sind dort Gemälde, kolorierte Drucke, altes Werkzeug, Modelle der Stiftung u. v.a. ausgestellt. Besonderst interessant sind die Tagesabläufe der Schüler.
Vom Waisenknabe zum Kustos, der Lebenweg Johann Abraham Rüdel gleicht dem eines männlichen Aschenputtels. 1740 übernahm er diese Stelle.

1. Etage

Freylinghausen Saal

Es gab keine Kirche oder Kapelle in der Anstalt, im Betsaal oder Andachtssaal der Glauchschen Anstalt .. Gottgefälliges Leben ging über den Kirchenbesuch hinaus und wurde auch gelebt. Mit 60 m Länge und 10 m Breite standen hier die schmalen Bänken auf denen bis zu 2000 Kinder saßen, dicht gedrängt. Mittig die Kanzel, die Rühlmann Orgel auf der einen Seite und die Empore auf der anderen, hier sah zu Franckes Zeiten der Chor.
Mittwoch und Sonnabend war öffentliches Singen angesagt, die vierteljährlichen mündlichen Prüfungen und die täglichen Vorlesungen und natürlich am Sonntag beten und predigten. Kurz nach dem 2. WK waren hier einige Objekte aus der Kunstkammer/ Wnderkammer ausgestellt. Ab 1985 war dieser Saal baupolizeilich gesperrt. Heute wieder in voller Pracht, finden hier Konzerte und auch Theateraufführungen statt. Letztes gaben die Latina Schüler ein phänomenales Benefizkonzert...
Die kleinen und größeren Räume zeigen die weitreichenden Beziehungen der Stiftung. Im Englischen Haus lebten die englischen Studenten. Amerika Zimmer - https://www.heiligenlexikon.de/BiographienH/Heinrich_Melchior_Muehlenberg.html 1748 erste Objekte aus Amerika erreichen die Stiftung Rußland Zimmer - Zar Peter I bat die pietitischen Pfarrer um Unterstützung beim russischen Reformwerk - sehr gute Beziehungen zum Archiv der Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg - Steller Garten auf dem Gelände- Holland Zimmer 1705 reiste Francke und Elers (Inspektor der Buchhandlung) nach Holland, 1697 fuhr, mit einen Fragebogen ausgestatteter, Georg Heinrich Neubauer nach Amsterdam um sich die dortigen Waisenhäuser anzusehen Indien Zimmer -1620 vergab Raja Ragunatha Nayak von Thanjuvar das Privileg eine Handelsniederlassung zu gründen an die dänisch-ostindische Handelsgesellschft, 1705 schifften sich Ziegenbalg und Plützschau nach Tranquebar ein, 1713 gingen dort eine Druckerpresse samt Setzerei aus der Franckestiftung ein, kamen, 2006 wurden die 260 Palmblatthandschriften ausgewertet, die dort schon ewig lagerten
Ungarn Zimmer, Matthias Bel studierte an der Stiftung, in Nordungarn gab es eine große pietitische Gemeinde, Kooperationsvertrag mit der Staatsbibliothek in Budapest

Erdgeschoß interessante Dauerausstellungen

Krokoseum
seit 2000 bietet diese Einrichtung Kreatives für Kinder

einige Förderer aus vergangenen Zeiten:
Prinz Ludwig von Würtemberg gab 500 Dukaten, ab 1800 Kurfürst Friedrich III, Herr von Münchhausen, Queen Anne von GB

Ich hoffe hier tummeln sich keine Flüchtigkeitsfehler.
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
2 Kommentare
11.427
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 10.01.2016 | 07:55   Melden
1.856
Yvonne Rollert aus Halle (Saale) | 11.01.2016 | 10:24   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.