Green Day 2012 - Umweltminister Aeikens und Präsident Pleye eröffneten bundesweit erste Berufsmesse für „Grüne Berufe“

  Halle (Saale): Landesverwaltungsamt | 36 Aussteller präsentierten sich den über 600 Schülerinnen und Schüler aus ganz Sachsen-Anhalt bei der bundesweit ersten Berufsmesse für „Grüne Berufe“, darunter rund 100 Jugendliche aus dem Saalekreis. Heute Morgen eröffneten der Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Herr Dr. Hermann Onko Aeikens und der Präsident des Landesverwaltungsamtes Thomas Pleye den Green Day 2012 und mussten dabei gegen einen stark erhöhten Geräuschpegel ankämpfen, den das Landesverwaltungsamt bedingt durch die zahlreichen Schülerinnen und Schüler, so noch nicht erlebt hat. Weitere prominente Unterstützung erhielt der Green Day von nicht weniger als zwei Königinnen. So gaben sich die deutsche Milchkönigin Maria Lenk und die Gebietsweinkönigin Saale-Unstrut Tina Weinert die Ehre.

Grüne Berufe seien vielseitig und bieten schon während der Ausbildung jeden Tag Abwechslung, so der Minister. Sie sorgten für Lebensmittel, Energie und den Erhalt der Natur. Vor dem Hintergrund eines drohenden Fachkräftemangels in der Landwirtschaft betonte Aeikens, das in vielen Grünen Berufen die Arbeitskräfte überaltert seien, Nachwuchs sei dringend erforderlich.

„Deshalb begrüße ich den von Bundesumweltminister Altmaier ins Leben gerufenen Berufsorientierungstag, der Schülerinnen und Schüler bundesweit einlädt, Ausbildungsperspektiven im ‚Grünen Bereich’ zu entdecken. Ich hoffe, dass der Tag bei dem einen oder anderen dazu beiträgt, den Wunsch nach einem Beruf in diesem Bereich weckt oder festigt“, sagte Aeikens.

Der Präsident des Landesverwaltungsamtes Thomas Pleye freute sich über die vielen Schülerinnen und Schüler, die die Flure des Amtes den ganzen Tag belebten. „Die große Resonanz zeigt, dass der Green Day eine wirklich gute Idee ist. Schließlich haben sich Schüler aus ganz Sachsen-Anhalt, vom Norden der Altmark bis in den Süden auf den Weg nach Halle gemacht. Auch zahlreiche Berufsberater haben die Chance genutzt, sich über in konzentrierter Form über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren.“, so der Präsident.



Den vielen Fragen der Jugendlichen haben sich Ausbildungsstätten, Betriebe, Berufsverbände sowie Fach- und Hochschulen gestellt und dabei die moderne Ausrichtung der Berufe und die sich bietenden Zukunftschancen aufgezeigt. Wer Interesse an einem „Grünen Beruf“ hat, konnte hier Kontakte knüpfen und schon das eine oder andere ganz praktisch ausprobieren. So konnten die Schüler erste „Bekanntschaft“ mit Kuheuter, Mikroskop, Saatgut und viel Grünzeug machen. Auf Freunde der Technik und schweren Geräts warteten GPS gesteuerte Landmaschinen, Mähdrescher und Traktor. Mit einem Bagger konnte man seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Für die kleine Verschnaufpause zwischendurch stand die Ausstellung „Playfair“ zur Verfügung. Hier konnte Computer gespielt werden - aber nur wenn der Nachbar genug gestrampelt hat, um den notwendigen Strom zu erzeugen.


In diesem Jahr wurden Schülerinnen und Schüler bundesweit erstmalig zu einem „Green Day“ am 12. November 2012 eingeladen. Die Aktion Green Day wurde von Bundesumweltminister Peter Altmaier ins Leben gerufen und ist der neue Berufsorientierungstag für Umweltberufe. Ziel ist es, ähnlich wie beim Girls Day, Schülerinnen und Schülern der 8. – 13. Klassen zu mobilisieren und Ihnen als mögliche berufliche Perspektive die so genannten „Grünen Berufe“ vorzustellen.

Zuständige Stelle für eine große Anzahl „traditioneller“ grüner Berufe ist in Sachsen-Anhalt das Landesverwaltungsamt.

Folgende Berufe stellten sich vor:
• Landwirt(in)
• Tierwirt(in)
• Gärtner(in)
• Fachkraft für Agrarservice
• Pferdewirt(in)
• Fischwirt(in)
• Forstwirt(in)
• Milchtechnologe(in)
• Milchwirtschaftliche/r Laborant(in)
• Winzer(in)
• Hauswirtschaftler(in)
• Revierjäger(in)
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.