"grenzenlos" Kapitelvorschau: Mit Bürgermeisterin und Gemeinschaftssinn

Portrait von Regina Frens vor dem Bürgerhaus in Steutz. (Foto: Evi Lemberger)

Die Grenze ist offen. Alle ziehen weg. In den Dörfern wird es still. Nur die Steckbyer bleiben. Und das richtig: Steckby gewann 1998 als erstes Dorf in Sachsen-Anhalt die Goldmedaille beim Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft".

In den Neunzigern, als Sachsen-Anhalt zu den auswanderungsstärksten neuen Bundesländern gehörte und die Dörfer ausstarben, blieben die Einwohner im Ort, beantragten Förderung für Dorfentwicklung und arbeiteten an ihrer Zukunft.

Wie man es schafft, ein Dorf schöner und lebenswerter zu machen, erzählt die Bürgermeisterin Regina Frens.

Ab dem 4. Februar 2015 können Sie diese und viele weitere Geschichten auf unserer Projektwebseite grenzenlos - Wege nach der Wende lesen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.