Krieg, eine archäologische Spurensuche

Lützen, 06. November 1632
 
06.11.1632
Halle (Saale): Landesmuseum für Vorgeschichte |

Ausstellung auf Weltniveau

Das Buch zur Ausstellung!

Vom Tonfäfelchen in Keilschrift bis zum Tagebucheintrag Fürst Christians II von Anhalt-Bernburg, sind hier einmalige Schätze von Weltrang präsentiert. Die Kuratoren und das Museum zogen alle Register um diese äußerst wertvollen Objekte dem interessierten Publikum zu präsentieren, Nationale Heiligtümer sind auch dabei. Diese Ausstellung gliedert sich eigentlich in zwei Teile, den prehistorischen Teil, Kurator Dr. Schefzig und dem vom Dreißigjährigen Krieg, Kurator Frau Grothe M.A.


http://www.thalia.de/shop/home/suggestartikel/ID42456664.html?sswg=BUCH&sq=Krieg%20-%20eine%20arch%E4ologische%20Spurensuche


Das Erste was der Besucher erblickt ist monumental, eine Blockbergung eines Massengrabes. Am 06. November 1632 tobte in

Lützen

eine Schlacht. In dieser fiel nicht nur der Schwedenkönig Gustav II Adolf, sonderen auch unzählige ohne Namen. 47 Individuen, 23 davon mit Kopfschüssen, begruben die Bauern aus den umliegenden Dörfern.
Die Dänen, Polen und Schweden kämpften um die Vorherrschaft in der Ostsee - Spanien gegen die Geusen/ und Bewohner des heutigen Belgiens und in Oberitalien gegen Frankreich, die protestantischen Fürsten gegen die Kaiserliche Liga und das alles spielt sich in Mitteleuropa ab. Heere zogen brandschatzend und plündernd durchs Land, etwa 40% (in manchen Gebieten bis zu 70%) der Bevölkerung wurde hingemetzelt oder starb an Seuchen und Hunger. Dieser Krieg forderte 3-4 Mio Opfer. Magdeburgisieren - von 20.000 Einwohnern Magdeburgs überlebten 449 das gnadenlose Gemetzel. "O Magdeburg du schöne Stadt, verbrunnen und zerstöret..." Literaten kennen den abenteuerlichen Simplicissimus teutsch von Grimmelhausen und Krabat (mit der Knochenmühle), ebenso die Klage-oder Spottlieder aus dieser Zeit. Die Jungfrauen-Skulpturen im Magdeburger Dom scheinen von immer das Los der geschlieffenen Stadt zubetauern.
Die Kriegsparteien unterzeichneten endlich die Ratifizierungsurkunde des Westfälischen Friedens im Jahre 1648. Seit 1644 wurde in Osnabrück und Münster verhandelt und bis 1648 kam es noch in einigen Gebieten zu Kämpfen. Erst 1652 wurden die letzten Soldaten entlassen und machten sich auf den Weg in ihre geschlieffene Heimat. Waffen, Stiche, Tagebücher, Gemälde, ein Film, eine Animation und vieles mehr sind im Atrium ausgestellt.
hier nur einige Objekte

Doppelhaken, Axtpistole, Radschloßpistolen

und jede Menge Kugeln sowie den Leichenzug Gustav II Adolfs Rückführung nach Schweden,
der

Waffenrock Gustav II Adolf

, Geschirr der Marketenderinnen, den Reiseofen Wallensteins, Schlachtskizzen und Seiten alter Kriegstechnik sind zu sehen, nicht das von Tran Hung Dao, alles sehr interessant...

"Es geht eine dunkle Wolke herein
mich deut, es wird ein Regen sein,
ein Regen aus den Wolken
wohl in das grüne Gras ...
anonym, Handschrift von J. Werlin 1646
Nach der Ratifizierungsurkunde, beginnt die prehistorische Ausstellung, linker Hand.

Prehistorisches

Kurator Dr. Schefzig

In der spanischen Sierra de Atapuerca wurden tausende urmenschliche Schädelteile entdeckt und wurden auf ein Alter von 430 000 Jahren datiert. Vom chinesischen Löwenkopfberg kam eine Fotografie eines eingedellten Schädels, dies geschah vor etwa 150 000 Jahren. Beides sind die ältesten Hinweise für Gewalt und Tötung.

Hier einige Beispiele dieser exquisiten Ausstellung:
Illustrationen von

Schädelnester

Köpfen von 20 Kindern und 14 Erwachsenen - 6600-6000 v. Chr.
aus dem französischen

Treviec

kam ein Grab mit zwei jungen Frauen, bestattet mit feinen Muschelketten,

Sardische Bronzetti

Krieger oder mythisch Wesen mit Hörnerhelmen und die älteste

Ulmenkeule

der Welt, eine Nachbildung eines Streiwagens...
den

älteste Friedensvertrag der Welt

zwischen Ramses II und Hattusilli III mit Übersetzung, interessant sind Artikel über Austausch von Gefangenen und einen Beistandspakt, bemerkenswerterweise lieferte Ägypten während einer Hungersnot den Hethitern unentgeldlich Korn.

An der Tollense

, fand der erste Krieg auf europäischen Boden in Meck- Pom statt. Unmengen an Pfeilspitzen und Knochenresten wurden in einem etwa 2,5 km langen Gebiet entdeckt. Kriegerische Auseinandersetzungen gibt es erst seit dem Seßhaftwerden der Menschheit, seit der Jungsteinzeit, mit der Ansammlung von Gütern, Vorrat und Zähmung von Tieren. Ein Zitat von Albert Einstein bildet den Abschluß dieser mahnenden Ausstellung par excellence ... der 4. Weltkrieg wird wieder mit Äxten und Keulen ausgetragen.

http://www.lda-lsa.de/landesmuseum_fuer_vorgeschichte/sonderausstellungen/

Führungen gibt es Dienstag 17:00 Uhr, Kuratorenführungen zweimal im Monat, und Sonntag 10:30 Uhr, also auf in's Museum

Ich hoffe das sich hier keine Flüchtigkeitsfehler tummeln.

Fotografie: mit freundlicher Genehmigung vom Landesmuseum für Vorgeschichte Halle (Saale)
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Zeitung | Erschienen am 18.01.2016
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
748
Gabriele Degen aus Halle (Saale) | 13.12.2015 | 11:59   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.