Piraten wollen mehr Transparenz bei Stadträten, Parteiortsverbänden, Stadtratssitzungen und Ausschussitzungen

In der nächsten nicht-öffentlichen Stadtratssitzung geht es um einen Antrag der CDU-Fraktion zur Missbilligung der Informationspolitik des Oberbürgermeisters zum Thema Hochwasser 2013, einen gemeinsamen Antrag der FDP-Fraktion, der SPD-Fraktion und der CDU-Fraktion Halle (Saale) auf Einleitung eines Disziplinarverfahrens gegen den Oberbürgermeister, eine Informationsvorlage über den Dienstleistungskonzessionsvertrag (Pachtvertrag) zur Betreibung der Georg-Friedrich-Händel-Halle sowie um die Bestellung des Wirtschaftsprüfers für die Jahresabschlussprüfung 2013 der Bio-Zentrum Halle GmbH.
Ist die Eissporthalle nun betriebstüchtig oder nicht. Was geht die Hallenser Bürger nichts an, was hinter verschlossenen Türen besprochen und beschlossen wird.

Debattiert wird dabei zu oft hinter verschlossenen Türen. Geht es nach den Piraten, gibt es das künftig nicht mehr. Die Partei protestierte am Mittwoch vorm Stadthaus für mehr Transparenz bei Stadträten, im Stadtrat und seinen Ausschüssen, sowie den Parteiortsverbänden. „Was wir für die Politik auf Landes- und Bundesebene fordern, sollte natürlich auch auf Kommunaleben usus werden“, so Markus Hünniger von der Piratencrew Mitte. „Denn wer sagt uns das die Stimmen im Stadtrat und die Arbeit der Parteiortsverbände unabhängig ist von finanziellen Einflussnahmen. Die Entscheidungsfindung und Argumentation bis zu Abstimmungen sollte ebenfalls nicht hinter verschlossenen Türen stattfinden.“
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.