Sichere Fahrt im Jahreszeitenwechsel

Vor einigen Tagen hat man noch Eis schleckend in der Sonne gesessen und die Wärme genossen. Das ist für dieses Jahr wohl vorbei, denn der Herbst hat mit voller Macht Einzug gehalten. Man muss sich wieder auf schlechteres Wetter einstellen. Was das Autofahren betrifft, so wird es Zeit das Auto auf Vordermann zu bringen. Füllen Sie Wischwasser und Kühlmittel sowie Frostschutzmittel auf und achten Sie darauf, dass die Wischer ohne Schlieren reinigen.

Geschwindigkeit anpassen

Regennasse Strassen, rutschiges Laub, Nebel und schlechte Sichtverhältnisse erfordern die erhöhte Aufmerksamkeit des Fahrers. Also besser die Geschwindigkeit den Witterungsverhältnissen anpassen. Halten Sie einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu Ihrem Vordermann ein. Es gilt die Formel Sichtweite gleich Geschwindigkeit. Bei einer Sichtweite von 50 m sollte man also nicht schneller als 50 km/h fahren.
Auch gilt: Sehen und gesehen werden. Kontrollieren Sie die Fahrzeugbeleuchtung auf Sauberkeit und Funktionstüchtigkeit. Sind die Sichtverhältnisse schlecht, so sollte frühzeitig mit Licht gefahren werden.
Da der nachfolgende Verkehr geblendet werden könnte, darf die Nebelschlussleuchte erst bei einer Sichtweite unter 50 m eingeschaltet werden.

Aquaplaning die unterschätzte Gefahr

Abgefahrene Reifen und Längsrillen sowie eine zu hohe Geschwindigkeit führen dazu, dass sich das Auto auf dem Wasserfilm, der bei starken Regenfällen entsteht, nicht mehr lenken lässt. „Vermeiden Sie es stark zu bremsen sondern kuppeln Sie aus und halten das Lenkrad fest bis die Reifen wieder sicheren Kontakt zur Fahrbahn haben“, so der ADAC Mit rutschigen Fahrbahnen muss im Herbst zudem in Alleen, Waldschneisen, oder aber an Stellen, wo Feldwege in die Straße einmünden gerechnet werden. Auch hier sollte man starkes Bremsen vermeiden.

Wildwechsel

Gerade im Herbst ist Hochsaison für Wildunfälle. Verringern Sie das Tempo, sind Sie bremsbereit wenn Sie das Zeichen "Wildwechsel" sehen. Versuchen Sie im Notfall nicht auszuweichen, sondern fahren lieber stumpf ins Wild.

Die Experten von Goodwheel weisen darauf hin: "Allwetterreifen, oder auch Ganzjahresreifen stellen einen Kompromiss zwischen Sommer und Winterreifen dar. Der Allwetterreifen bietet zwar nicht die Qualität eines Winterreifens auf schneebedeckter Fahrbahn, bieten aber eine interessante Alternative zu den herkömmlichen Reifenarten“
Gerade bei der herbstlichen Witterung ist der Allwetterreifen sicherlich eine interessante Alternative.

Der Autofahrer ist im Herbst gerade bei dichtem Nebel, starkem Regen und schlechter Sicht sehr gefordert. Lassen Sie sich nicht durch den Beifahrer oder Anrufe ablenken. Legen Sie eine Pause auf einem Rastplatz ein wenn die Konzentration nachlässt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
563
Luftfahrt- und Technik- Museumspark aus Merseburg | 11.10.2013 | 18:38   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.