Wintereinbruch, Dessous und Streit um Kleingärten - Das war die Woche der MZ-BürgerReporter

Ulrich Kruggel machte diese tolle Aufnahme. Wintereinbruch im Frühling oder Frühlingseinbruch im Winter?
 
Klaus Heinecke konnte bereits den ersten Apfel des Jahres ernten.
Der Wintereinzug prägte die Themen des MZ-BürgerReporter-Forums in der vergangenen Woche deutlich. Die Sammlung der schönsten Schneebilder in der ersten Januarwoche 2016 konnte die meisten Leser gewinnen. Nach den frühlingshaften Temperaturen seit Mitte Dezember in Sachsen-Anhalt hatten viele wohl nicht mehr an ein weißes Wunder geglaubt. Umso überraschter waren Fußgänger, Autofahrer und vor allem die Winterdienste der Gemeinden und Städte über die ungewohnten Tücken, die der Alltag nun plötzlich wieder mit sich brachte.

Ein Überbleibsel der milden Temperaturen wurde von den Bürgerreportern ebenfalls vielfach geklickt: Klaus Heinecke konnte Anfang Januar schon den ersten Apfel des Jahres ernten, der üblicherweise erst im Sommer seine Blütezeit gehabt hätte.

Ralf Springers Schnappschuss seines Stubentigers im gemütlichen warmen Zuhause erntete zahlreiche Klicks und Kommentare. Katzendame Lilly hat er vor drei Jahren aus dem Tierheim geholt, nun wird sie vollumfänglich verwöhnt und bleibt bei den frostigen Temperaturen lieber im warmen Wohnzimmer. Wie Katrin Koch darauf so passend entgegnete: „Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal.“

Auch Aufrufe für „die gute Sache“ schaffen es im Forum immer wieder unter die beliebtesten Beiträge der Woche. Jens Kohlberg stellte den von seiner Frau betriebenen Kinder-und Jugendtreff „MediMuck“ in Halle vor. Der Treffpunkt im Medizinerviertel soll dem Nachwuchs der Region Perspektiven und Freizeitmöglichkeiten bieten. Am 6. Januar feierte die Einrichtung ihren 1. Geburtstag und lud zum Tag der offenen Tür ein. Bei Kaffee und Kuchen sollten Bistro, Sportmöglichkeiten sowie Kursangebote präsentiert werden.

„Sex sells“ heißt es im Englischen so schön. Dass ein Beitrag über Dessous zu den meistgelesenen der Woche gehört, beweist den Ausdruck deutlich. Im Kreismuseum Bitterfeld läuft noch bis zum 28. März die Ausstellung „Drunter wird’s bunter“. Museumspädagogin Diana Schmidt und Museumsleiter Uwe Holz zeigen mit viel Charme die Historie von dem, „was man in der Öffentlichkeit niemals zeigt“, wie es Wolfgang Erler, Autor des Beitrags, in seiner Überschrift formuliert. Wie er sagt, weckt die Ausstellung auch bei Männern Kindheitserinnerungen an dicke, kratzigeStrümpfe und ungeliebte Strumpfhalter.

Gabriele Degen besuchte in der vergangenen Woche das Nationalmuseum in Nürnberg und wunderte sich über eine leere Vitrine in den Ausstellungshallen. Anstatt erbost über die fehlende Gelegenheit, ein seltenes Stück zu bestaunen, zu sein, erfreute sie sich an einer beigefügten Notiz. Diese besagt, dass der Bronzehelm, der einer der ältesten ist, die nördlich der Alpen je gefunden wurden, seinen Platz im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle gefunden hat. In der dortigen Ausstellung „Krieg“ ist er noch bis zum 22. Mai zu sehen.

Volker Schlösser hielt uns zum Thema Kleingärten in Halle auf dem Laufenden. Er veröffentlichte ein an ihn adressiertes Schreiben vom Stadtverband, das die Förderung einiger Kleingartenvereine in Halle bescheinigt. Er hält dieses Vorhaben jedoch für ein schlechtes Zeichen: Bereits 2015 waren die 10.000 – 15.000 € Förderung nicht gedeckt. „Der Stadtverband hätte den „Verwaltungsauftrag neu“ nicht unterschreiben dürfen. Jetzt müssen die Vereine, die schon bezahlt haben, in die „Portokasse“ greifen, um den Differenzbetrag zu begleichen, sagt er. Damit würde der Leerstand seiner Meinung nach nicht verhindert werden, sondern nur den privaten Vermietern in die Karte gespielt.

Vielen Dank an alle Bürgerreporter für das Einsenden Ihrer Beiträge.
Wer mitmachen möchte, ist herzlich eingeladen, sich anzumelden.

Eine schöne Woche wünscht Ihnen
Diana Serbe
5 1
11
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.