Ekelbilder - ist das noch normal?

Das EU-Parlament beschloss am 26.02.2014 fast einstimmig, dass auf Zigaretten jetzt abscheuliche Bilder von Krankheiten, die das Rauchen auslösen kann, abgebildet werden sollen. Es soll die Menschen, vor allem Jugendliche, vergraulen, ekeln und soweit bringen, dass sie die Zigaretten gar nicht mehr in die Hand nehmen wollen. Dem Parlament ist nichts zu hart, um die Menschen vor den gefährlichen Gesundheitsschädigern fernzuhalten. Ob diese Maßnahmen nicht ein wenig übertrieben sind, ist eine andere Frage. Klar, es ist sinnvoll, die Menschen vorm Rauchen bewahren zu wollen. Doch ob es so gemacht werden muss? Würde es nicht reichen, über die gesamte Verpackung ein großes Warnschild zu drucken, auf der alle Folgen aufgeführt sind? Solche Krankheitsbilder auf Zigarettenschachteln sind einfach zu hoch gegriffen. Wir finden auf Lutschern ja auch keine Milchzähne, die von Karies befallen sind und auf Schnapsflaschen keine Bilder einer kaputten Leber. Warum sollte dann auf Zigarettenschachteln ein Bild von Lungenkrebs sein?
Der Gedankengang des Parlaments ist verständlich. Die Politiker denken, dass Menschen, insbesondere Jugendliche, die Konsequenzen frühestens erkennen, wenn sie sie bildlich gesehen haben und erst dann davor zurückschrecken. Aber haben sie sich mit solchen widerwertigen Bildern nicht ein bisschen zu viel herausgenommen? Was ist mit den Kindern? Kleine Kinder, die nichts Böses im Sinn haben und behütet groß werden, stehen mit ihren Eltern an der Kasse und sehen diese grauenhaften Bilder. Sie bekommen Albträume, erschrecken sich und haben Angst. Doch nicht nur Kinder, sondern auch erwachsene Nichtraucher sehen dann diese widerlichen Bilder, obwohl sie gar keinen Grund haben, sich diese anzugucken. Sie müssen ja vor nichts zurückschrecken. Sie haben mit dem Rauchen nichts am Hut und werden schon allein durch zufälliges Hingucken durch abartige Bilder „bestraft“. Das wäre einfach eine Zumutung! Und nur, weil Jugendliche ihr Leben gefährden, soll es für die anderen Menschen auch zum Nachteil werden? Das kann nicht der Sinn der Sache sein! Warum sollten für die Raucher alle anderen mitleiden?
Auf der anderen Seite ist das Weglassen von Aromastoffen, wie z.B. Schokolade oder Erdbeere, eine sehr gute Maßnahme, da die meisten Jugendlichen nur wegen des leckeren Geschmacks rauchen. Wenn dieser jetzt aber nicht mehr da ist und die Zigarette nach Tabak schmeckt, werden sie nicht mehr so leicht nach einer greifen.
So können viele Menschen vom Rauchen abgehalten werden, ohne dass sich alle diese widerlichen Bilder angucken müssen.

Tanja de Wall
Klasse 8a
KGS Ulrich von Hutten, Halle
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.