Reise ins Alte Land

Das größte zusammenhängende Obstanbaugebiet Europas

Urlaub vor den Toren Hamburgs



Der Name Altes Land hat nichts mit "alt" zu tun.
Dieser Name weist auf die Geschichte der Kolonialisierung durch die Niederländer 1130 hin. Es handelt sich hier um das größte zusammenhängende Obstanbaugebiet in Europa.

Urlaub machen kann man hier richtig gut.
Wir hatten eine Ferienwohnung in Twielenfleth. Der Elbdeich war ganz in der Nähe, so dass die großen Schiffe aus bzw. Richtung Hamburg fahrend beobachtet werden konnten.
Wer es genauer wissen möchte, lässt sich vom Anleger Lühe mit der Fähre nach Wedel übersetzen. In Wedel befindet sich eine Schiffsbegrüßungsanlage, wo alle Schiffe mit der jeweiligen Nationalhymne gegrüßt werden. Hier erfährt man auch mehr über das Schiff und über das Woher und Wohin.

Wer gern radelt, ist hier ebenfalls gut aufgehoben. Viele gut ausgebaute Radwege zum Teil auch direkt an der Elbe entlang sind vorhanden.
Stade und auch Buxtehude sollten unbedingt besucht werden.
Es gibt in beiden Orten viele alte Fachwerkhäuser zu bestaunen.
Wer es größer möchte kann nach Cuxhaven fahren oder die kürzere Strecke nach Hamburg wählen
Jetzt zur Apfelernte kann man Obst in den vielen kleinen Hofläden der Obstbauern erwerben (in fester und auch in flüssiger Form)
Viele kleine und auch große Traktorengespanne bringen die Ernte in die Sortierhallen der jeweiligen Bauern.
Die Menschen hier im Alten Land sind sehr freundlich und hilfsbereit. Von der oft erwähnten norddeutschen Sturheit keine Spur.
Ein paar Tage ausspannen, dafür ist das Alte Land nur zu empfehlen.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
2 Kommentare
6
Gudrun Scherlitz aus Barby | 27.09.2016 | 13:04   Melden
1.646
Waltraud Eilers aus Naumburg (Saale) | 10.10.2016 | 08:14   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.