Schloss Neuschwanstein (mit Gedicht)

  Viele Urlauber, die sich in der Umgebung des bayrischen Städtchens Füssen aufhalten, versäumen es nicht, das oberhalb von Hohenschwangau gelegene imposante Schloss Neuschwanstein zu besuchen.

Schon von weitem fällt jedem die malerisch am Berghang platzierte Burg mit den vielen Türmchen und Zinnen ins Auge und vermittelt dem Betrachter den Eindruck, ein herrliches Märchenschloss, soeben erst der Fantasie entstiegen, vor sich zu sehen.

Bisher konnten wir bei mehreren Reisen, deren Route uns an diesem Schloss vorbei führte, immer nur von ferne einen Blick durchs Busfenster sehnsüchtig in Richtung Burg werfen. Aussichtslos, unter solchen Bedingungen ein Foto zu schießen, das verwertbar war.
Nun, da wir für einige Tage auf der Durchreise zum Gardasee in Füssen logierten, war für uns das Schloss in greifbare Nähe gerückt.

Einen ganzen Tag planten wir deshalb dafür ein, aber wie es das Pech wollte - ausgerechnet dieser Tag war verregnet.
Abends zogen dicke Wolken auf und schon die ganze Nacht strömte das Wasser ohne Unterbrechung vom Himmel, sodass uns alle Felle wegschwammen.

Der April-Tag ließ dann zwar den Aufstieg zu, denn der Regen legte für uns eine Pause ein, aber die Wolken hingen tief. Die Höhenlagen waren dadurch gründlich in Dunst gehüllt, der den Blick auf das schöne Schloss des damaligen bayerischen Königs Ludwig II. nicht zuließ.

Erst in den Mittagsstunden lichtete sich die Sicht etwas und die Konturen des verspielt angelegten Gebäudes traten deutlicher aus dem Nebel heraus.

Wie sagt ein Fotograf, der ein schönes Motiv nicht bei Sonnenschein fotografieren kann und der der Sache doch noch etwas abgewinnen will?
- Er passt seine Betrachtungsweise diesen neuen Bedingungen an und sieht zu, was er dabei noch herausholen kann, denn "Geht nicht, gibt's nicht!". Genauso haben wir es auch gemacht.

Ehe wir mit Karli-ReiseBÄR den Berg hinaufstiegen - natürlich auf Schusters Rappen und nicht bequem mit der Kutsche, hielten wir das, aus dem Dunst langsam hervortretende Schloss in seiner nun noch märchenhafter anmutenden Schönheit - gekrönt von den ersten vorsichtigen Sonnenstrahlen - fest und fühlten statt des Unmuts und der Enttäuschung nur die Begeisterung genau dieses einmalig romantischen Anblicks, den nur geheimnisvoller Dunst hervorzurufen vermag.

Unverdrossen schlugen wir danach den Weg nach oben ein, um uns trotz all der widrigen Umstände den Blick ganz aus der Nähe nicht entgehen zu lassen. Zwar regneten wir ein dabei, denn nach oben ging es genau hinein in die Wolken und den beständigen Niesel - der Sonnenschein der Zufriedenheit aber befand sich längst schon in uns.

... und in meinem Notizbuch eingetragen stand schon wieder für eines dieser Bilder der Fotoausbeute das fertige Begleit-Gedicht über das Schloss eingetragen - als Ergebnis dieses nassen, aber schönen Tages.

--------------------------------------
= Schloss Neuschwanstein =

Hoch auf dem Berg ein Märchenschloss,
dem Nebeldunst entstiegen,
hier fehlen Ritter nur und Ross,
um Fantasien zu wiegen.
*
Mit Wänden, majestätisch dick,
samt Kuppeln und auch Zinnen,
trägt es geduldig sein Geschick
aus Zeit und Neubeginnen.
*
Es strömen hoch zur Burg zuhauf
jetzt wahre Völkerscharen,
das Marketing setzt einen drauf
und ordnet das Gebaren.
*
Mit Pferdekutsche sehr bequem
oder auf Schusters Rappen -
ein jeder wie es ihm genehm,
ergattert seinen Happen.
*
Schon unten sei man einig sich,
will rein man oder nicht -
sonst steht man oben, ärgerlich,
und kriegt kein grünes Licht.
*
Das Märchenschloss im Nebeldunst
gab herrliches Motiv,
zwar hatten wir nicht Wetters Gunst,
doch lagen wir nicht schief.
*
Wir nutzten aus die ganze Zeit,
....bewunderten den Bau,
der Burg stand gut das Nebelkleid,
als Diva trug sie GRAU.
;-)
******** MM ********
1 1
1
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
3 Kommentare
1.811
Martina I. Müller aus Halle (Saale) | 18.07.2016 | 11:50   Melden
2.023
Dieter Gantz aus Querfurt | 21.07.2016 | 18:16   Melden
1.811
Martina I. Müller aus Halle (Saale) | 21.07.2016 | 21:45   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.