Bulls werden zu Drachentötern

  Zum zweiten Saisonspiel führte es die Saale Bulls 1B am vergangenen Samstagabend in die thüringische Landeshauptstadt, wo sie in der Regionalliga Ost (4. Liga) auf die zweite Mannschaft der Black Dragons trafen. Seit dem ersten Spiel waren bereits 6 Wochen vergangen und es konnte noch so einiges an Training bei den Bulls nachgelegt werden. Und so hatte sie nun auch endlich zu einer Mannschaft zusammengefunden, da man nun auch die Zeit hatte sich die Spielzüge der anderen Spieler einzustellen und darauf einzugehen. Dies war im ersten Spiel noch das große Manko gewesen.

Und so konnten die Hallenser den Gastgebern eine völlig andere Mannschaft präsentieren und auch an das letzte Gastspiel in Erfurt, welches sie mit 0:4 für sich entscheiden konnten, anknüpfen. Beide Mannschaften legten mit ordentlichem Tempo und guten Spielzügen los und es gab die ersten Schüsse auf die Tore. Bis in der 4. Minute das erste Tor durch Marcel Schulz für die Hallenser fiel und diese so recht früh in Führung gehen konnten. Doch die Erfurter versuchten mit immer neuen Schüssen auf Enrico Pschibert diesen zu überwinden, aber er war in sehr guter Form und konnte die Schüsse abwehren. Bis in der 9. Minute der gebürtige Hallenser Robert Sasse auf Vorlage von Paul Prüfer für die Erfurter einnetzen konnte.

Trauriger Höhepunkt des ersten Drittels war leider ein sehr unglücklicher Check von Marcel Schulz gegen Christopher Fischer, welcher sich beim nachfolgenden Sturz verletzte und vom Eis gebracht werden musste. Es folgte danach auf Entscheidung der beiden Hauptschiedsrichter eine Matchstrafe für Schulz wegen Check gegen Kopf- und Nackenbereich mit Verletzungsfolge und er konnte bereits Duschen gehen. Die Bulls hatte somit 5. Minuten in Unterzahl zu überstehen.

Doch auch darauf waren sie vom Trainer Manuel Hiemer eingestellt wurden und es wurde sich auf die Verteidigung konzentriert, damit das Tor weiter sauber blieb. Und nachfolgend waren es die Erfurter, welche sich mit unnötigen Strafen das Leben schwer machten und immer wieder in Unterzahl auf dem Eis standen. Dies nutzten die Bulls dann auch in der 30. Minute mit dem Treffer von Chad Evans aus und holten sich die Führung zurück. Erfurt konnte jedoch auch diesen Rückstand wieder ausgleichen. Aber es zeigte sich deutlich, dass dort noch mehr ging, denn die Hallenser erspielten sich immer wieder Chancen und es fehlte einfach nur das Glück bzw. Max Gimpel konnte den Treffer gerade noch so verhindern.

So musste die Entscheidung im letzten Abschnitt fallen und beide Mannschaften versuchten weiter zu powern, aber das schnelle Spiel in den ersten beiden Dritteln hatte schon seine Spuren hinterlassen. Und gab es nach dem zweiten Treffer von Chad Evans im Spiel nur 47. Sekunden später den erneuten Ausgleich von Erfurt und diese versuchten nun mit immer weiter steigenden Druck und einem Dauerangriff aufs hallesche Tor das Spiel doch noch für sich zu entscheiden. Die gut 60 Erfurter Zuschauer in der Kartoffelhalle hatten in der 50. Minute auch bereits den Puck im Tor, aber zur Freude der halleschen Fans war es nur ein Lattentreffer und es bliebt beim Gleichstand.


Den Siegtreffer konnte dann Saltan Gindulin in der 59. Minute bei doppelter Überzahl erzielen und die ersten drei Punkte auf das Konto der Saale Bulls bringen. Diese sprangen damit auf Platz 5 der Tabelle, bei Punktgleichheit mit Platz 3 bis 6. Und diese wurde dann auch mit den mitgereisten Fans und einer Mannschaftsraupe um den Mittelkreis gefeiert.

Weiter geht es in der Regionalliga mit dem Rückspiel gegen den Berliner Schlittschuh-Club 2007 am 17.11.2012 um 19:00 in Berlin.

Bilder zum Spiel gibt es => hier.


Strafen: Erfurt 20 min – Halle 6 min + 5 min + 20 min (Matchstrafe)


Tore:

4. min 0:1 Schulz

9. min 1:1 Sasse

25. min 1:2 Evans

31. min 2:2 Schaufuß

45. min 2:3 Evans

46. min 3:3 Prüfer

59. min 3:4 Gindulin

mehr dazu unter ralfjohn.de
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.