Handball am Sonnabend: spannende Spiele aber nur einen Punkt!

HSC 96 III beim Tabellenführen SG Saaletal 4 chancenlos

Die Dritte musste zum Auswärtsspiel nach Braunsbedra zum Spitzreiter der Kreisklasse reisen. Der Anwurf gegen die vierte Mannschaft der SG Saaletal wurde um 11:20 Uhr in der Geiseltalhalle St. Barbara durchgeführt. Von Beginn an konnten sich die Gastgeber dank zahlreicher Rückraumtore beträchtlich absetzen. So war es nicht verwunderlich, dass die erste Halbzeit mit 16:5 Toren endete. Der Hallesche SC agierte im Angriff viel zu langsam und vorhersehbar, um die Abwehr der Saaletaler zu überwinden. Dieser Umstand sollte sich im zweiten Durchgang leicht verbessern, wodurch dieser ausgeglichener gestaltet werden konnte. Nichtsdestotrotz endete das Spiel mit einem verdienten Sieg für die Saaletaler mit 27:13.

Schlusslicht verpasst Überraschung gegen Spitzenteam

Die Favoriten staunten nicht schlecht, als es zu Halbzeit 17:13 stand, aber der war mehr als verdient. Obwohl die robuste Spielweise der Salzastädter die personell geschwächte Zweite des HSC noch weiter dezimierte, gelang es durch konzentriertes Spiel den LSV aus dem Konzept zu bringen. Leider sollten sich vier vergebene Siebenmeter sich später rächen, so konnte man durch einen 4:0-Lauf nach der Pause wieder herankommen. Dem HSC gelang es diesen zu stoppen, wieder in Führung zu gehen und bis zu 50. Minute das Spiel offen zu halten. Dann forderte kämpferisch Spiel seinen Tribut und schwindende Kräfte, weitere Verletzungen und zeitweise doppelte Unterzahl führten über einem 8:1 „Endspurt“ zu einem 31:24 Sieg des Tabellenzweiten über den Letzten der Bezirksklasse.

„Rassiges Handballderby“ wird zum „Handball-Krimi“

Danach trafen im BIZ die Bezirkspokalfinalisten der letzten Saison HSC 96 und TuS Dieskau aufeinander. Beiden Mannschaften gingen gut aufgestellt in dieses Duell, in dem wiedermal „alte Bekannte“ aufeinandertrafen. Die erste Halbzeit, in welcher die Führung ständig wechselnde, endete durch ein gelungene Freiwurfvariante in letzter Sekunde 18:18. Diese Ausgeglichenheit setzte sich in der zweiten Hälfe fort, die Angriffsreihen dominierten das Geschehen und zum Ende gelang den Kabelsketalern ein Vorsprung heraus zuspielen. Der HSC versuchte noch einmal alles und so endete dieses „Heiße Duell“ 35:35. Ein, in der Vorwoche an gleiche Stelle durch die Presse hochstilisiertes „rassige Handballderby und Handball-Krimi“ 30:30 in der MDOL (HCE:HSV NMB) ließ sich durch diese 70-Torespiel noch toppen
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.