SG HSC96/TuS Dieskau diesmal mit allen Mannschaften am Start

  An diesem Wochenende mussten alle SG-Mannschaften ran, so war eine gegenseitige Unterstützung nicht möglich.

Mit sieben Ausfällen traf es natürlich die Zweite besonders hart, zumal sie als Tabellenletzter zum vorzeitigen Meister und Bezirksligaaufsteiger, der TSV Reichardtswerben, nach Braunsbedra musste. Dennoch hatte man eine kleine, feine Truppe beisammen und war nicht angereist, um nur artig die Punkte abzugeben. Die Gastgeber waren, zwar auch nicht optimal besetzt, natürlich klarer Favorit. Die ersten 10 Minuten war davon aber nichts zu merken, es stand zu dem Zeitpunkt 3:3. Danach verlor die SG-Deckung ihre Geschlossenheit und die Hausherren kamen zu einfachen Toren. Als es dann auch vorne bei den Gästen nicht klappen wollte, konnte sich die TSV über 7:3 und 10:5 zum Halbzeitstand von 15:7 absetzen und das Spiel zu diesem Zeitpunkt schon für sich entscheiden.
Nach der Pause ging es so weiter, die Rand-Weißenfelser ließen nicht locker und bauten ihren Vorsprung gegen wacker kämpfende Reidethaler weiter aus. Für die stand nicht erst jetzt Schadensbegrenzung im Vordergrund. Ob der frühen Entscheidung, verlief das Spiel auch in fairen Bahnen und nur je 2 Zeitstrafen sind ein Beleg dafür. Die Zweiten zeigte wie so oft, trotz ihrer aussichtslosen Situation, eine gute Moral und musste das magische dreizigste Gegentor erst in der letzten Sekunde durch einen glücklichen Strafwurf hinnehmen. Am Ende steht also ein 30:18 als klarer Sieg für den Favoriten, aber die Gäste konnten mit guter Moral ein höheres Debakel verhindern.

Die SG HSC96/TuS Dieskau II mit: Paul, Prause, J.; Baraniak (5), Bauch (5), Feineis, F., Kruse (2) Prause, Ch. (3), Stingl (2), Störzer, Zeise (1)

(jp)

Nach der Niederlage gegen Langenbogen in der Vorwoche stand das Auswärtsspiel der Dritten gegen die zweite Mannschaft des SV 1925 Steuden unter keinem guten Vorzeichen. Lediglich neun Spieler der SGHD, darunter zwei Torhüter, fanden sich in der Germania-Sporthalle in Schafstädt ein. Zwar verfügte der Gastgeber auch nur über einen Wechselspieler mehr, konnte aber auf einen im Schnitt über sechs Jahre jüngeren Kader verfügen.
Gleich von Beginn an setzte sich Steuden entscheidend ab. Die Reidethaler verpennten die ersten Minuten einfach und konnten in der Offensive keine Akzente setzen. Zudem wurden über die Maßen viele Abspielfehler vor dem gegnerischen Tor begangen, welche postwendend durch zumeist erfolgreiche Konter der Hausherren bestraft wurden. Erst nach zwanzig Minuten erwachten die Gäste und verkürzten auf ein 9:6. Infolge stellte Steuden sein Deckungssystem auf ein 4-2 um und unterbrach den aufkommenden Spielfluss unserer Dritten erheblich. Zur Halbzeit konnten sich die Gäste glücklich schätzen, lediglich mit 19:13 Toren in Rückstand zu liegen. Zur zweiten Halbzeit ist prinzipiell nicht viel zu sagen, da die Spielführung der Gäste sich aufgrund der schwindenden Kräfte nicht mehr zum Positiven wendete. Am Ende gewann die Kreisklassevertretung des SV 1925 Steuden eine faire, aber überaus einseitige Partie überlegen mit 34:23.
In der nächsten Woche ist die SGHD III zu Gast beim Schraplauer SV und dann mit einem hoffentlich größeren Kader um Wiedergutmachung bemüht.

Für die SG HD III: Ließ , Zeidler; Aurin (4), Bieber (3), Bruchmann (9), Gering (7), Geyer-Ließ, Hopfgarten, Stude

(aa)

Am Abend empfing die Bezirksliga-Sieben der SG die BSV Klostermansfeld im heimischen BIZ und fand mit einem 26:21 (13:9) Sieg wieder in die letzte Woche kurz verlassene Erfolgsspur. Einen ausführlichen Bericht findet ihr auf unserer Partnerseite: TuS Dieskau. (jp)
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.