Souveräner Auswärtssieg für die SG I,Spiel im BIZ kurz vorm Abbruch und Trauerspiel am Sonntagabend. Das war das Wochenende für die Handballer der SG HSC96/TuS Dieskau!

  Halle (Saale): Sporthalle Bildungszentrum | Zum Auftakt reiste die Bezirksliga-Sieben der SG nach Schafstädt, um gegen die dort beheimatete SV Steuden anzutreten. Am Ende stand ein starker Auftritt mit einem 22:34 (10:17) Ergebnis für die SG I und nach dem Sieg der SG Queis im Stadtderby gegen den LHV 2 sind beide weiter punktgleicher Spitzenreiter.
Einen ausführlichen Spielbericht mit Spielerstatistik findet ihr auf unserer Partnerseite:TuS Dieskau


Als einzige Mannschaft an diesem Wochenende hatte die Zweite Heimrecht. Im BIZ Halle-Neustadt wurde mit dem TSV 1896 Reichardtswerben der ungeschlagene Spitzenreiter der Bezirksklasse erwartete. Auch wenn die Gäste eine lange Verletztenliste hatten, hatten sie einen starken Kader zur Verfügung und da auch die Hausherren einige Ausfällen zu verzeichnen hatten, waren die Rollen klar verteilt. Die Reidethaler warten noch immer auf ihren ersten Sieg, das der gegen den Klassenprimus gelingen sollte, schien wohl eher unwahrscheinlich.
Nichtsdestotrotz ging man engagiert ins Spiel, hier machten die Randweißenfelser schnell klar, dass sie nicht gekommen waren, um einen Sympathiepreis zu gewinnen. Doch aus einer sicheren Abwehr heraus konnte man gut gegenhalten und mit dem 4:3 in Führung gehen. Bis zum 9:9 ging es ausgeglichen weiter, aber dann konnten sich die Gäste zum 9:14 absetzen. Ursache war neben dem Auslassen von mehreren Chancen im Angriff, der Ausfall eines wichtigen Spielers der sich in der Abwehr eine blutende Nase holte. So geschwächt konnte man sich mit 12:16 in die Pause retten.
Wieder komplett ging es in die zweite Halbzeit. Hier erwischte man den besseren Start und konnte den Vorsprung fast eliminieren. Beim Stand von 15:16 stoppt ein Wolkenbruch die Aufholjagd. Welches beim Hallenhandball eher unwahrscheinlich, aber in einer über 47 Jahre alten und sanierungsbedürftigen Halle, die an mehreren Stellen undicht ist, leider traurige Realität.
Man hatte den Eindruck, dass sich die Gäste mit dem von den Unparteiischen in Erwägung gezogenen Spielabbruch und einer Neuansetzung des Spiels gut anfreunden konnten. Da der Regen aber nachließ und kein Wasser mehr eindrang, konnte nach 20 Minuten die Partie weiter gehen.
Die Zwangspause half den Gästen scheinbar mehr, die zu dem ein doppeltes Überzahlspiel nutzen, um sich wieder entscheidend abzusetzen. Der Vorsprung wuchs, begünstig durch ein zu hektisches Agieren der Hausherren, mit dem 20:26 auf einen spielentscheidenden Vorsprung an. Der änderte sich bis zum 24:28 Endstand nicht entscheidend.
Bleibt als Fazit, dass man gegen den klaren Favoriten gut gegenhielt, aber die machbare Leistung nicht kontinuierlich abrufen konnte, um den Gegner in ersthafte Schwierigkeiten zu bringen. Eindruck hat man auf jeden Fall hinterlassen, aber dafür gibt es auch 2015 keine Punkte.
Die mit 16:0 Punkten klar führenden Mannschaft aus Weißenfels-Nord kann man wohl als designierten Aufsteiger in die Bezirksliga ansehen. Dort gehört sie sicherlich sportlich auch hin, einigen Spielern werden aber dort auch die richtige Antwort auf ihre nicht immer faire Art und Weise im Spiel erhalten. Unserer Zweiten war es diesmal leider nicht möglich.


Für die SG HD II: Feineis, A., Prause, J. ; Baraniak (2), Feineis, F., Heine (2), Kokot (4), Prause, Ch. (4), Stingl (5), Streit (2), Teffner (4), Zeise (1)

Zum Abschluß des Wochenendes ging es für die Kreisklassenspieler der SG am Sonntagabend an den Strengbach. Auch hier fehlten aus dem großen Kader etliche Spieler, so dass der Außenseiter (nur ein Sieg bisher) der LHV 3 personell klar im Vorteil war. Es entwickelte sich ein Spiel was man als eine Art Standhandball bezeichnen konnte. Die Torhüter waren in der ersten Halbzeit die Besten, hatten es aber auch nicht allzu schwer. Als Beweis muss der Halbzeitstand von 8:5 herhalten. Die Reidethaler blieben über weite Strecken weit unter ihren Möglichkeiten und die nicht gerade erfolgsverwöhnten Hausherren konnten ihr Glück kaum fassen, so leicht zu ihrem ersten Heimsieg zu kommen. Bei den Gästen war leider in keiner Phase der Wille zu Sieg zu erkennen und es setze verdient die dritte Niederlage in Folge. In der Klasse wo es um nichts zu gehen scheint, ist so ein Spiel schnell vergessen und es bleibt genug Zeit bis zum nächsten zu üben.

Die SG HD III mit: Ließ; Arndt (1) Aurin (1), Bieber (3), Dalgahn (4), Gehring (7), Geyer-Ließ, Hühn (1) Richardt (1), Schatz, R.

(jp)
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.