Young Saale Bulls belohnen sich selber…

…zum 5. Mal waren die Young Saale Bulls, mit Verstärkung vom ETC Crimmitschau, beim World Hockey Tournament in Österreich, Zell a. See, angetreten. Das die Trauben dort sehr hoch hängen wusste das Team bereits aus vergangenen Jahren. In der Altersklasse Schüler, Jahrgang 98 und jünger, musste man in der Vorrunde, beim 22. Tournament, gegen den Gastgeber Zeller Eisbären, Herning IK aus Dänemark und dem Schweizer Vertreter HC La Chaux – de – Fonds sich messen. War das erste Spiel gegen die Zeller noch sehr zerfahren (2-0 für Halle) folgten dann 2 bärenstarke Leistungen die mit je 5 - 2 zu Gunsten für den ESV Halle ausgingen.

Damit war man erstmals, in einem der stärksten und hochklassigsten Nachwuchsturniere Europas, für die Finalrunde qualifiziert. Die Freude über diese Tatsache war im Lager der Hallenser/ Crimmitschauer riesig und das Team hatte es sich redlich verdient. Die „Vorgabe“ Platz 4 im Turnier zu erreichen, war damit umgesetzt.

Platz 4 sicher – Platz 3 im Visier


In der Finalrunde traf man auf den späteren Turniersieger HC Donbass (Ukraine), dem Future Team SC Bern und auf die deutsche Mannschaft EC Peiting.
Gegen Donbass, die alle drei Vorrundenspiele zu null spielten, holte man sich eine 7- 1 Niederlage ab. Hier sahen wir ein Team aus der Ukraine, die ein hochklassiges, fast perfektes, Jugendeishockey spielen
Im zweiten Spiel gegen den SC Bern hielt man lange mit und führte sogar 1- 0, doch am Ende gewannen die Eidgenossen mit 4- 1. In diesem Spiel war mehr drin, doch die Schweizer bestraften die kleinen Fehler unseres Teams knallhart und so mit blieb den Hallensern eine weitere Sensation verwehrt.

Da das zweite deutsche Team, der EC Peiting (Aufsteiger Schülerbundesliga), die beide Spiele gegen Bern und Donbass mit 7- 1 und 4- 1 auch jeweils verlor, kam es am Sonntag 11.00 zum Finale um Platz 3, zwischen beiden deutschen Vertretern.

Am Ende setzte sich Halle im kleinen Finale, nicht unverdient mit 1- 0 gegen den bayrischen Gegner durch. Beide Teams suchten von Anfang an den Torabschluss und erarbeiteten sich hochkarätige Torchancen. Doch beide Goalies waren für ihre Teams zunächst der Garant das es zur Drittelpause 0 – 0 stand. Ca. 10 Minuten vor Ende der Partie konnten die Bulls endlich eine der Chancen zur Führung nutzen. Ab da an drückten die Bayern auf den Ausgleich und Constantin Schönfelder, im Tor der Hallenser war an diesem Tag, wie auch im gesamten Turnierverlauf, mal wieder der Fels in der Brandung. Als der Hauptschiedsrichter das Spiel Abpfiff, war die Freude auf dem Eis und den Rängen riesig. Alle Spieler begriffen aber auch, wer ihnen den Sieg und damit den Erfolg fest hielt – Constantin Schönfelder.

Turniersieger wurde der HC Donbass der sich im nachfolgenden Finale um Platz 1, mit 4 – 3 n.P. gegen den SC Bern durchsetzte.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.