Alpenvereinsmitglieder kämpfen um Ihr kleines Kletterrefugium in der Selkestraße

Seid Jahren nutzen die Kletterer des Alpenvereins die kleine Kletterhalle in der Selkestraße.
Diese hatte der Verein sich in den letzten 15 Jahren mit viel Mühe und Engagement der Mitglieder ausgebaut und eingerichtet. Immer wieder geputzt und verbessert.

Nachdem bekannt wurde, dass die Universität diesen Standort mit Ihrem Dojo aufgeben wird, bemühte sich Vorstandsmitglied Markus Hünniger intensiv darum, die Örtlichkeiten in die Verwaltung des Alpenverein zu bekommen. Gespräche wurden geführt, E-mails geschrieben, Anrufe getätigt.
Die Alten Herren des Vorstandes verfolgten das Ziel nur halbherzig, sie stellten sich aber auch nicht dagegen. Es sollte der neue Vorstand richten, was gut zu verstehen ist.
Der neue Vorstand hat nun aber die Absicht den Kletterraum nicht in Eigenregie zu übernehmen, sondern für das private Kletterthalia aufzugeben, dessen Eigentümer zugleich Vorsitzender eines Klettervereins in Halle ist. Der Betreiber sein soll/wird.

Dieses InSich Geschäft ist schon mehr als bedenklich, er erinnert an die Eissporthalle, wo Tausende € in unklare intransparente Kanäle versickert, doch das der Alpenverein nun mit seinen 1000 Mitgliedern und erheblicher Finanzkraft auf seine eigenes, wenn auch kleines Refugium verzichten soll ist nicht zu verstehen.
Mehrfach traten Mitglieder an Markus Hünniger als 2.Vorsitzenden heran mit der Bitte diese kostenfreie Klettermöglichkeit zu erhalten und er setzt sich dafür ein.
Da dies jedoch still und heimlich abgewickelt werden soll, es aktuell in der Vorstandsitzung beschlossen wurde, jedoch in keinster Weise den Mitgliedern zur Kenntnis gegeben wird, droht es einfach unterzugehen.

Deshalb startete er auch den Aufruf um in sachlicher Diskussion eine Lösung für die Mitglieder des Alpenverein zu finden.
Die Halle bietet dem Alpenverein viele Möglichkeiten. Ob für die Kinder und Jugendarbeit, für die Ausbildung, für Kletterkurse oder auch nur für das freie individuelle Klettertraining der Mitglieder.
Mehr als 15 Jahr war die Halle Dreh und Angelpunkt für Kindergruppen und jeder Art von Kletterkursen usw. Jetzt soll das auf einmal schlecht sein, wo man nun endlich entsprechend frei bauen und erweitern kann?
Der Leipziger Alpenverein stellte einen Kontakt her zum Kauf einer Kletterwand die von den Maßen perfekt die Halle auf der Rückseite ergänzen würde.
Durch die kostenfreie Nutzung ist weiterhin zu erwarten das mehr Mitglieder im Klettern zum Alpenverein stoßen um diese nutzen zu können. Das mehr Kinderkurse statt einer wöchentlich stattfinden und sich der extrem unterentwickelte Klettersport auch im Alpenverein den Aufschwung hat, wie in allen anderen Vereinen!

Helfen Sie mit. Unterstützen Sie den Erhalt der Kletterhalle für die Mitglieder des Alpenvereins Halle

Mehr dazu auch in der Facebookgruppe https://www.facebook.com/groups/121275927883680/

Bilder
http://avalon72.beepworld.de/kletterhalle-dojo.htm
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.