Bundesverband Deutscher Gartenfreunde

Herbst

Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) hat heute seine politischen Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 vorgestellt. (Weißbuchprozess „Grün in der Stadt“)

Nachzulesen hier. BDG

Kleingärtner stellen aber nicht nur Forderungen. Sie wollen bzw. müssen auch etwas zurückgeben.


Die Frage ist allerdings, ob sie nur etwas geben, was so wieso schon da ist oder etwas Neues. Und das Neue wird ohne Zweifel Geld kosten. Ob es auch oder nur das Geld der Kleingärtner ist, sei dahingestellt. Zumindest tragen sie heute schon die Kosten für Kleingartenanlageneinrichtungen, welche auch von Nichtkleingärtnern genutzt werden können, alleine. Die soziale Verantwortung wird analog zu anderen Vereinen wahrgenommen.
Die Umsetzungen der Forderungen und die Leistungen der Kleingärtner werden in einem langen Prozess zum Tragen kommen. Er sollte von den Kleingärtnern kritisch begleitet werden und sie werden sich einbringen.
Weitergehende Informationen bieten die Vereine oder der Stadtverband der Gartenfreunde Halle bestimmt gern an.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.