Die Infrastruktur in Kleingartenanlagen

Welche Kleingärtner können die Öffentlichkeit finanzieren?

Können Kleingartenanlagen die Infrastruktur von öffentlichen Plätzen und Wegen bereitstellen oder ist sie schon vorhanden?

Heute waren ein paar interessante Beiträge über das Kleingartenwesen in Sachsen-Anhalt und speziell über das Kleingartenwesen in Halle in der MZ zu lesen.
Wenn es Vereine gibt, die ihr Vereinsgelände der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen wollen, ist das eine Sache der Mitgliederversammlung. Ebenso die Bereitstellung der nötigen Infrastruktur.
Aber die Kleingartenvereine mit ihren Kleingartenanlagen verfügen in der Regel nicht über die nötige Infrastruktur, um Spaziergänger in ihre Anlagen einzulassen. Es fehlen befestigte Wege. Es fehlen Abfallbehälter. Es fehlen Sitzgelegenheiten. Und es fehlen Toiletten. Auch die öffentlichen Gaststätten, wenn vorhanden, werden nur zahlende Gäste auf ihre Toilettenanlagen lassen. Und ob das, was vorhanden ist, behinderten Menschen einen barrierefreien Zugang ermöglicht, sei dahingestellt. Und selbst wenn dies alles vorhanden wäre, bleiben die Folgekosten an den Vereinen hängen. Aber es funktioniert in manchen Kleingartenanlagen. Jeder Kleingärtner ist mal mit Toilettendienst dran oder muss die Wege reinigen und Abfallbehälter leeren.
Ansonsten bleiben die Vereine gemeinnützig, aber geschlossen wegen fehlender Voraussetzungen.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
144
Volker Schlösser aus Halle (Saale) | 26.07.2015 | 16:21   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.