Behörde versagt im Hasenwinkel

Hasenwinkel 2014
Lutherstadt Eisleben: Fritsche Hannjo |

Nach den 2014 von der Naturschutzbehörde des Landkreises genehmigten Abholzungen und Verbrennmaßnahmen im Naturschutzgebiet Hasenwinkel in Unterrißdorf ist der dort zu erwartende pannonische Trockenrasen leider nicht gewachsen. Da wo einmal Pflaumenbäume mit Früchten ohne Maden standen quält sich nun wieder Gestrüpp empor

.

Die Singvögel die in Massen dort ihre Nester hatten sind weg und alle Welt rätselt über deren Verbleib. Ihre Nester und ihre Nahrung wurde ja gleich mit gegrillt. Damals wurden schnell Schilder über ein Uhu - Schutzgebiet aufgestellt. Da war aber nie Einer und wenn, hat er sich mit dem Flügel an die Stirn getippt. Mit Gasmaske rumfliegen, geht gar nicht. Genauso die ständigen Naturbereinigungen an Ackerrändern und auf dem Brachbornsberg, wo sich nur Wildtiere aufhalten. Die werden ihres Lebensraumes beraubt und kommen in die Städte und die Fachleute wundern sich. Zudem landet die Muttererde von den Bergen bei Regen auf den Straßen , siehe Unterrißdorf - Wormsleben. Leere Feuerlöscher und Arbeitsgeräte lagen nach einem halben Jahr auf dem Brachbornsberg noch rum, von einer versteckten Kettensäge im Hasenwinkel nicht zu reden. Anstatt die Straßengräben zu bereinigen wird die Natur zerstört, kommt es zur Katastrophe ist der Klimawandel schuld oder mein Auspuff. Hier hat, nüchtern betrachtet, die verantwortliche Behörde total versagt.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.