Besuch in Helbra nach 70 Jahren

Enkel Hermann Kiefner aus Nürnberg (geb. 1928 in Chemnitz) steht vor Großvaters Haus nach 70 Jahren in Helbra

Großvaters Haus in Helbra stand noch

Wiedermal auf der Durchreise machte ich halt in Helbra. Das erstmal war es nach der Rückkehr 1945 aus dem 2. Weltkrieg als 17 jähriger, wo ich meinen Onkel Martin Kiefner aufsuchte, der im Haus meines Großvaters Karl hier in Helbra, Stephanstr. 11 wohnte. Meine damalige Heimkehr ging nach Dresden, wohin es meinen Vater Hermann aus Helbra verschlagen hatte.

Nach 70 Jahren, mit meinen Söhnen Andreas u. Thomas, suchten wir nach dem großväterlichen Haus in der Stephanstrasse. Es existiert noch, auch wenn die Bebauung ringsum zunahm und der Brunnen hinter einer Mauer verschwand.

Danach besuchten wir den Heimatverein in Helbra und informierten uns bei einer Führung über die schwere Arbeit eines Bergmannes. Dort fanden wir auch alte Adressenverzeichnisse, wo mein Onkel Martin mit seinen Söhnen aufgeführt sind.
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
10.852
Peter Pannicke aus Wittenberg | 29.12.2015 | 22:04   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.