Tränen nach Schlusspfiff

Wacker Wengelsdorf – Schwarz Gelb Deuben 2:1(1:0)

Tore:
1:0 Jentsch (3)
1:1 Riemschneider (52.)
2:1 Marschhausen (62)

Der Staffelspielplan meinte es mit beiden Teams gut, dass diese Begegnung zwei Spieltage vor Ende der Saison ausgetragen wurde. Beide Teams wollten das Spiel des Jahres unbedingt Gewinnen um die Meisterschaft für sich zu endscheiden.
Leider musste Wacker wegen des Hochwassers nach Spergau ausweichen und beide Mannschaften fanden dort gute Bedingungen vor.
Bei herrlichen Fußball Wetter und einer Klasse Zuschauerkulisse, 150 zahlende Zuschauer, entwickelte sich von Beginn an ein rasendes Spiel. Wacker konnte nach 3.min. schon das 1:0 bejubeln. Woihte flankte in den Strafraum, Torwart Fleischer konnte den Ball nicht festhalten und Jentsch traf zur Führung. Die Schwarz Gelben zeigten sich wenig geschockt und erspielte sich durch Riemschneider eine große Torchance, doch Torhüter Schunke kam irgendwie noch an den Ball und verhinderte den Ausgleich. Beide Teams schenkten sich über die gesamte Spielzeit nichts, Schiedsrichter Franke R. zeigte insgesamt 9 Gelbe, 2 Gelb/Rote und eine Rote Karte. Wobei zwei der drei Platzverweise fragwürdig sind auf beiden Seiten. Das Schiedsrichter Kollektiv, das eigentlich in der Kreisoberliga pfeift, war heute nicht das Beste.
In der 43. Spielminute bekam der Wengelsdorfer Lorenz, seine zweite Gelbe und somit war das Spiel für ihn beendet. Bis zur Pause blieb es bei der Führung von Wacker Wengelsdorf.
Die Deubener Trainer Mehlhose/ Sieler versuchten in der Pause die Elf wieder auf zubauen und konzentriert weiter zu spielen, da ja noch genügend Zeit war. Mit Walk brachte man einen weiteren offensiv Spieler.
Dann in der 52.min konnten das Team und die zahlreichen Fans den Ausgleich bejubeln. Riemschneider erzielte den wichtigen Treffer.
Beide Mannschaften versuchten nach dem 1:1, das Spiel für sich zu endscheiden. Mit Rose kam für Kanold ein weiterer Deubener für die Offensive.
Der Wengelsdorfer Jäschke konnte nur durch Foulspiel im Strafraum gestoppt werden und Marschhausen (62.) verwandelte den fälligen Strafstoß zur 2:1 Führung. Nach diesem Treffer war unser Team Ko. Rembde sah in der 70.min. ebenfalls nach seinem zweiten Foul in weniger als einer Minute die Gelb/Rote Karte.
In der Schlussphase hätte Wacker das Ergebnis noch weiter ausbauen können, doch die Chancen wurden vergeben. Oettel sah in der 90.min. nach seinen ersten Foul(!) die Rote Karte, hier hätte der Schiedsrichter auch Gelb zeigen können!!! Deuben hatte keine Ideen mehr und so blieb beim 2:1.
Wacker bejubelte den Sieg und können nur theoretisch noch vom 1.FC WSF II am letzten Spieltag überholt werden.
Beim Deubener Team sah man nach Abpfiff bei Spielern, Trainern und Fans Tränen in den Augen, da es nun nichts mehr wird mit dem Aufstieg in die Kreisoberliga.
Die Spieler und Trainer bedankten sich bei den zahlreich mitgereisten Fans und es gab viele tröstende und aufbauende Worte.
Im letzten Heimspiel geht es für das Team um Kapitän Markefka um fast nichts mehr gegen den Meuchener SV am kommenden Samstag, 15:00 Uhr. In dieser Begegnung wird das Team, den Spielern Herrling und Wagenbrett versuchen zu helfen, die Torjäger Kanone zu holen.
Im Anschluss findet die Saisonabschlussfeier statt.
Die Planungen für die neue Saison sind auch schon im vollen Gange. Das Trainerduo Mehlhose/ Sieler hofft, dass die Mannschaft zusammen bleibt und keiner die Mannschaft verlässt. Neuzugänge fürs Team sind auch im Gespräch.
Die Mannschaft möchte in der kommenden Saison wieder in der Kreisliga oben mit angreifen und versuchen die Fehler aus der Saison abzustellen.
Weiter ist in der Planung bei Schwarz Gelb Deuben, dass im nächsten Spieljahr wieder eine eigene Reserve Mannschaft in der Kreisklasse spielt und das sieht ganz gut aus.

Fleischer-Mrozek(73.Goetz),Emmerich,Kanold(54.Rose)-Schröder(46.Walk),Markefka-Rembde,Wagenbrett,Oettel-Herrling,Riemschneider
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.