Investition in die Zukunft

Alte Försterei Glücksburger Heide, Foto: Dominic Schulz (www.dominic-schulz.de)
Jessen (Elster): Glücksburger Heide | Ein Verein der junge Mitglieder anwerben will, muss auch investieren. Das jedoch, fällt dem Vereinsvorsitzenden des Heimatvereins Glücksburger Heide e.V. besonders schwer.

Stellen Sie sich vor, der Verein in dem Sie sich viele Jahre erfolgreich engagiert haben stirbt im wahrsten Sinne des Wortes aus. Denn während die meisten Vereine finanziell an Ihre Grenzen geraten, gibt es für die anderen schlichtweg keine engagierten Mitbürger mehr. Die Vereine sehen sich demnach über kurz oder lang dazu gezwungen, ihre Arbeit niederzulegen. Doch wer kümmert sich dann um so wunderschöne Landstriche wie die Glücksburger Heide am Fuße des Flämings? Ein Stück Natur mit einer bedeutsamen historischen Geschichte wird dann Ihrem Schicksal überlassen. Das Szenario: Schutzhütten verfallen, das Museum und alte Militärbunker bleiben ungenutzt und niemand kümmert sich um die Verwilderung der angelegten Parkflächen und Sehenswürdigkeiten. Eine wahrhaft traurige Perspektive!

Im Zuge des demografischen Wandels bleibt also nur die Flucht nach vorn – doch die kostet. An engagierten Mitgliedern mangelt es dem Heimatverein Glücksburger Heide e.V. nicht. Insbesondere Mitglieder wie Klaus John widmen sich in ihrer freien Zeit der Gewinnung von Kindern und Jugendlichen für die Vereinsarbeit. Mit Erfolg! Doch auch mit viel ehrenamtlichem Einsatz entstehen hin und wieder Kosten für kleine und große „Entdeckertouren“ in die Natur. Beiträge, die ein finanziell stabiler Verein tragen sollte, jedoch in keiner Weise übernimmt!

2011 wurde daher ehrenamtlich mit dem Jessener Fotografen Dominic Schulz (www.dominic-schulz.de) ein Kalenderprojekt zu Gunsten der Kinder- und Jugendarbeit des Heimatvereins Glücksburger Heide e.V. ins Leben gerufen (die MZ berichtete darüber). Ein halbes Jahr hat es bis zum druckfertigen Exemplar gedauert. Der Druck selbst, musste aus privater Tasche vorfinanziert werden weil der Verein kein „Risiko“ eingehen wollte! Nach vierzehn mehrstündigen Fotoshootings mitten in der Glücksburger Heide, startete der Verkauf pünktlich zum Heidefest im September 2011. Abzüglich der Druckkosten blieb für die Arbeit mit den Kids ein Plus von 500 Euro für die Vereinskasse. 500 Euro die jedoch spätestens nach dem geplanten Ferienlager im Sommer 2013 und nach der Investition in T-Shirts für die „Heidefüchse“ aufgebraucht sind.

Wie also geht es dann weiter? Wer finanziert die nächsten Projekte? Müssen wir jedes Mal aus privater Tasche vorfinanzieren obwohl wir für einen liquiden Verein arbeiten? Oder schaffen wir es ohne finanziellen Aufwand ein Zusammengehörigkeitsgefühl für die Kinder zu schaffen, die mehr Zeit mit „ach so coolen“ Computerspielen verbringen anstatt auch nur einen Fuß vor die Tür zu setzen?

Es ist eine Investition über die man dringend nachdenken muss, denn eine Investition in die nächste Generation ist eine Investition in die Zukunft und die lohnt sich auf jeden Fall.
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
2 Kommentare
17
Madlen Schaller-Bock aus Jessen (Elster) | 23.03.2013 | 15:41   Melden
563
Luftfahrt- und Technik- Museumspark aus Merseburg | 24.03.2013 | 15:53   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.