Durchwachsenes Wochenende für TuS und SG – Erste mit Kantersieg

Mit einem Sieg, einem Unentschieden und drei Niederlagen beendeten die Handballer der SG HSC96/TuS Dieskau und Handballerinnen des TuS Dieskau den letzten Spieltag.

E-Jugend: TSV 1893 Großkorbetha vs. TuS Dieskau 33:0

Die höchste Niederlage mussten leider die Jüngsten hinnehmen. Mit 0:33 verlor die weibliche Jugend E beim TSV 1893 Großkorbetha. Dieses unschöne Ergebnis, ist beim genaueren Hinsehen fast vorhersehbar gewesen. Denn die Schützlinge von Günter Albrecht sind durchweg 1-2 Jahre jünger als ihre Gegner. Da heißt es weiter durchbeißen – die Zeiten werden besser.

Damen: TuS Dieskau vs. SG Queis 20:27

Besser war der Auftritt der TuS Damen im Derby gegen die SG Queis. Zwar verlor das Team von Trainer Patrick Tschierschke mit 20:27, lieferte aber eine ordentliche Leistung gegen den Favoriten ab. Mit 12:15 lag der TuS zur Halbzeit noch in Reichweite, jedoch stellte sich die Aufholjagd mit nur 8 Treffern in Halbzeit zwei als schwierig dar. Mut machte die gebotene Leistung trotzdem, weil die Damen nachwiesen, auch mit den gestandenen Bezirksligateams mithalten zu können.

Herren: TSV Leuna II vs. SG HSC96/TuS Dieskau III 25:19

Das dritte Team mit einer Niederlage war die Dritte der SG HSC96/TuS Dieskau. Gegen die Reserve des TSV Leuna hagelte es eine 19:25 Niederlage, die vor allem den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte geschuldet war. Immer wieder ließ man hier den Gegner, mit ihren jungen und schnellen Spielern in den Gegenstoß kommen, so dass Leuna bis zur Halbzeit schon fast uneinholbar mit 15:7 in Front lag. Doch nach der Pause dreht die SG nochmal auf und war beim Stand von 18:21 wieder in Schlagdistanz. Leider ließen die Kräfte und die Konzentration in den Torabschlüssen nach, so dass Leuna bis zum Schlusspfiff wieder davon ziehen konnte und den Sieg unter Dach und Fach brachte.

Herren: SG Spergau II vs. SG HSC96/TuS Dieskau II 34:34

Einen Punkt holte dafür die zweite Vertretung der SG bei der Spergauer Reserve, die noch in der Vorsaison in der Verbandsliga antrat. Mit nur 8 Spielern angereist lief man immer einem kleinen Rückstand hinterher, abreißen ließ man aber nie - im Gegenteil. Das Team von Trainer Mario Freymuth holte Tor für Tor auf und ging zwischenzeitlich selbst in Führung. Bemerkenswert, dass gerade zwei 17-jährige Verantwortung übernahmen und dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Mit zusammen 18 Toren trugen beide den Großteil der Last. Aber auch alle anderen Spieler erwischten einen guten Tag und zeigten gegen die teilweise höherklassig erfahrenen Spergauer eine gute Leistung. Kurz vor Ende, beim Stand von 34:34 vergab dann Niklas Joksch einen Siebenmeter. Einen Fehlwurf, den man einem 17 Jährigen, besonders in dieser Situation mehr als gestatten dürfte. Die Gastgeber dezimierten sich in dieser Situation aber dreifach, sodass die SG in der 6:3 Überzahl keine Probleme mehr hatte den letzten Angriff abzuwehren und sich so ein gerechtes 34:34 Unentschieden erkämpften. Mehr wäre sicherlich drin gewesen, wenn man in den ersten 15 Minuten besser ins Spiel gefunden hätte. Zwar verlor die „Zweite“ ihre Tabellenführung, kann aber mit 3:1 Punkten von einem erfolgreichen Saisonstart sprechen.

Feineis A. – Feineis F, Heine 5, Tschierschke 3, Märker 4, Stingl 4, Bentke 10/1, Joksch 8/3

Herren: TSV Leuna I vs. SG HSC96/TuS Dieskau I 23:37

Den einzigen Sieg des Wochenendes feierte die Bezirksligavertretung der SG HSC96/TuS Dieskau. Nachdem kurz zuvor die „Dritte“ die Punkte in Leuna lassen musste, wollte man es besser machen. Unter rutschigen Bedingungen, das Parkett glich einem Tanzboden, ging die SG erstmals beim 1:2 in Führung und baute diese auf drei Tore (3:6) aus. Es zeigte sich sofort, dass man die Schnelligkeitsvorteile unbedingt nutzen wollte. Nur oftmals waren die SG-Spieler schneller als der Ball. Das spielte den Gastgebern in die Karten und so hieß es kurz darauf wieder Unentschieden (8:8). Zum Nachteil für die Leunaer wurde die Rote Karte von TSV Torjäger Sven Westphal, der nach 16 Minuten mit der dritten Zeitstrafe das Feld verlassen musste. Der folgende 5:0 Lauf der SG bog die Verhältnisse wieder gerade. Dennoch ging es nur mit einer 13:17 Führung in die Kabine. Gegen ein alles andere als überragendes Gastgeberteam, hätte zu diesem Zeitpunkt das Spiel längst entschieden sein müssen. Aber wie schon im ersten Saisonspiel, belohnten sich die SG Spieler viel zu selten für ihre gute und aufwendige Abwehrarbeit.

Das Problem war in der Halbzeitpause schnell erkannt und die Mannschaft kam stark verbessert auf die Platte. Keine 13 Minuten später stand es 15:24 für die SG und das Spiel war vorentschieden. Nur Pech für die SG, das die Unparteiischen nach einer eher unglücklichen Abwehraktion von Sven Ferber die rote Karte zogen. Eine Entscheidung die man sicherlich vertreten kann. Dieser Platzverweis zog einige Veränderungen nach sich, die das Team kaum irritierte. Nachdem die Führung kurzzeitig auf 7 Tore schrumpfte, zog die SG wieder an und kam auf Grund einer starken Leistung von Keeper Mirko Paul und der nachlassenden Kraft der Gastgeber immer wieder zu einfachen Toren. Am Ende stand dann ein doch überzeugender und hochverdienter 37:23 Auswärtssieg zu buche, der bei einer geringeren Fehlerquote in Hälfte eins, noch höher ausgefallen wäre. Dass es fehlertechnisch besser gehen kann, bewies die zweite Hälfte.

Sollte man die Leistung konservieren, muss der SG vor den nächsten Aufgaben nicht bange sein. Schon im nächsten Spiel geht es gegen den ebenfalls verlustpunktfreien VfB Bad Lauchstädt. Die Goethestädter gastieren am nächsten Sonntag im heimischen Bildungszentrum. Das erste Spitzenspiel der Saison wird um 17 Uhr angepfiffen.

Hofmann, Paul – Mückenheim 4, Demuth 2, Hegmann 1, Liebrenz 3, Lochmann 6, Wiese 6/1, Ferber 8/5, Günther 1/1, Schmidt 6

7m: TSV 1/1 – SG 8/7

Strafen: TSV 7 – SG 4
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.