Pokalfinale as usual!

Am späten Sonntag Nachmittag war es so klar wie Kloßbrühe. Das Finale um den Bezirkspokal in der Saison 12/13 bestreiten wieder die Mannschaften des TuS Dieskau und Ligakonkurrent HSC 96. Ein Ereignis an dem wohl jeder Stochastiker seine wahre Freude haben dürfte. Denn die Paralellen zur letzen Saison sind eindeutig sichtbar. Während der HSC 96, wie schon in der Vorsaison, die Vertretung aus Queis in eigener Halle bezwang, so machten die Dieskauer den Finaleinzug auch wieder in der Ferne klar. Nur in diesem Jahr hieß der Gegner nicht HSV Sangerhausen sondern SV Steuden, gegen die man in der Liga schon zweimal den Kürzeren ziehen musste. Doch Pokal ist Pokal und Dieskau hat nicht erst nach Gewinn des Henkeltöpfchens in der vergangenen Saison eine besondere Beziehung zu diesem Wettbewerb. Auch in dieser Spielzeit ist und war das Finale das große Saisonziel.

Das ist nach einem tollen Halbfinale nun erreicht, in dem die Dieskauer nicht unbedingt in der Favoritenrolle steckten. Eine Minikrise in der Liga nach zuletzt zwei verlorenen Spielen (Steuden und HSC 96) und die lange Verletztenliste trieben Trainer Koch die Schweißperlen auf die Stirn. Trotzdem sollte alles besser werden, als noch bei der 25:27 Niederlage zwei Wochen zuvor. Das funktionierte über eine aggresive 6:0 Deckung, die an diesem Tag nicht viel anbrennen ließ und bei der auch Keeper Mario Freymuth einen prima Tag erwischte. In der Offensive machte das Dieskauer Team aus ihren derzeitgen Möglichkeiten eine Menge. Besonders die Chancenverwertung, welche zuvor noch den Sieg in der Liga gekostet hatte, wurde deutlich verbessert.

Bis zur Pause verlief die Partie recht ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Dieskauer. Das spiegelte sich im Halbzeitergebniss von 11:13 für das Team aus dem Kabelsketal wieder. Nur beim Stand von 1:0 und 9:8 konnten die Steudener, in dieser Partie in Führung gehen. Nach der Halbzeit trennte sich an diesem Tag dann die Spreu vom Weizen. Dieskau zog an und enteilte auf 15:21, legte in Folge dessen aber eine schöpferische Pause ein und der Gegner kam beim Stand von 20:21 noch einmal bedrohlich nah kam. Auch die Folge einer unnötigen doppelten Zeitstrafe auf Grund von Unstimmigkeiten mit den Referees. Doch wieder komplett, fand man zu alter Stärke und machte mit einer 6:0 Serie alles klar. Am Ende stand dann ein durchaus verdienter 22:28 Auswärtserfolg auf dem Spielprotokoll und die Erkenntnis das man doch noch gewinnen kann. Denn Dieskau zeigte an diesem Tag Charakter und unbedingten Siegeswillen, welchen man auch in den beiden Finalspielen braucht um sich den Pott ein sechstes Mal in die Vitrine stellen zu dürfen.

Gespielt wird an den Wochenenden des 01./02. und 08./09. Juni. Das Heimrecht wird in den nächsten Tagen ausgelost.

Am nächsten Wochenende ist dann wieder Ligaalltag angesagt. Die Dieskauer müssen diesmal beim SV Mücheln Farbe bekennen. Zwei Punkte würden den Dieskauern nach zwei Niederlagen in Folge, die Chance auf einen der drei ersten Plätze erhalten. Anpfiff in der Müchelner Sporthalle ist am Samstag um 18 Uhr.

Statistiken

Freymuth M. – Schulze A. 1, Günther, Auerbach 1, Kramer, Tschierschke 3, Freymuth St. 3, Ebert 1, Lochmann 13, Kautzsch 6/1

7m
Dieskau: 1/1
Steuden: 3/3

Strafen
Dieskau: 6
Steuden: 5 (1x Rot 3.ZS)
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.