Die LSV-Abwehr hat den BSV-Männern den Zahn gezogen

Wansleben/ Zur besten Kaffeezeit traf man sich am Sonntagnachmittag in der Wanslebener Seefeldhalle, um die Bezirksligapartie zwischen dem BSV Klostermansfeld und dem Langenbogener SV auszutragen. Nicht mit dabei waren beim BSV Maximilian Konschak und Maik Wischnewski, die aus unterschiedlichen Gründen kurzzeitig verhindert waren. Nach einer ordentlichen, aber nicht überragenden Leistung in der ersten Halbzeit ist der BSV im zweiten Abschnitt völlig eingebrochen und verlor am Ende deutlich mit 24:33 und kassierte die höchste Saisonniederlage. Zu Beginn sah es aber gar nicht so schlecht aus. Nachdem 0:1 durch die Gastgeber ging man mit 3:1 in Front und hielt diese Führung über die Zwischenstände zum 5:3 und 7:5. Dann kamen die Langenbogener aber auf und glichen zum 7:7 aus. In dieser Phase wurden die Hausherren immer stärker und gingen mit 9:11 an den Klostermansfeldern vorbei. Die blieben aber dran und kamen ihrerseits zum Ausgleich beim 12:12. In die Kabinen ging es dann mit einem 14:14-Unentschieden. Bis hierhin war es eine knappe Partie, wie im Hinspiel und keine Mannschaft konnte sich einen entscheidenden Vorteil erspielen. Das setzte sich zunächst auch im zweiten Abschnitt fort. Die Männer aus Langenbogen führten zwar ab jetzt aber beim 15:17 und 18:19 war der BSV immer dran. Auch beim 19:21 war man immer noch in Schlagdistanz. Doch was dann geschah ist nur schwer zu erklären. Die Partie war bis dahin schon von einigen technischen Fehlern des BSV geprägt, doch nun fand auch die Abwehr keinen Zugriff mehr auf den Gegner. Und im Angriff biss man sich zunehmend die Zähne an der kompakten Abwehr des LSV die Zähne aus. Dadurch kamen die Gastgeber über Konter zu einfachen Treffern. Nach wenigen Minuten lag der BSV mit 19:26 zurück und die Mannschaft machte an diesem Tag nicht den Eindruck, dass sie aus diesem Loch wieder rauskommt. Auch weil sie ihr Tempospiel nicht umsetzen konnte, da das Umschalten von Abwehr auf Angriff einfach zu lange dauerte und die Gastgeber ein gutes Rückzugsverhalten hatten. Dadurch schaffte man es nicht einmal mit der 2. Welle druck aufzubauen. Im gebundenen Angriffsspiel war der BSV vor allem durch Einzelaktionen gefährlich, aber selbst die brachten wenig Erfolg, da der Torhüter des LSV häufig in der richtigen Ecke stand. Die Mannschaft um Kapitän Maik Reschke war zwar um Ergebniskosmetik bemüht, aber mit der schwachen Angriffsleistung war das diesmal nicht möglich. Diese deutliche Niederlage tut dem BSV schon weh, da die Mannschaft ein völlig anderes Bild abgegeben hat, im Vergleich zur Vorwoche, als man den Tabellenzweiten aus Steuden im Griff hatte. Die Mannschaft darf jetzt aber nicht den Kopf hängen lassen, denn am nächsten Samstag wartet schon wieder ein starker Gegner und ebenfalls der Zweite der Bezirksliga. Am Samstag wird die SG Queis in Benndorf zu Gast sein, die sich mit einem Erfolg über Steuden auf den Zweiten Platz geschoben hat. Die Klostermansfelder sind zwar auf den 7. Rang hinter den LSV abgerutscht, profitieren aber von ihrem positiven Torverhältnis, was zum Ende der Saison noch sehr wichtig sein kann, bei diesem Ausgeglichenen Mittelfeld.

Für Klostermansfeld spielten:
Mende, David – Reschke (6), Heymann (1), Mühlenberg (6), Jentsch (1), Hoffmann (1), Tschischka (2), Becker (4), Elsner (2), Schröter (1), Graf

Die Statistik zur Partie ost auf der Homepage des BSV Klostermansfeld zu finden.

Bei den Jungs der C-Jugend lief es am Samstag sehr gut, nur bei der weiblichen C-Jugend wollte nach 25 Minuten nicht mehr viel klappen.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.