Klostermansfelder mit katastrophaler zweiter Halbzeit beim HSC

Halle/ In der Bezirksliga der Männer war die erste Mannschaft des BSV Klostermansfeld am Sonntag zu Gast beim Halleschen SC. Die Mannschaft hatte sich viel vorgenommen, da bis auf Maik Wischnewski und Roman Tschischka alle Spieler an Board waren. 30 Minuten konnte man auch eine anständige Leistung abrufen, doch das was dem Team in der zweiten Halbzeit passiert ist, war einfach nur enttäuschend. 29 Gegentreffer standen hier 12 eigene Tore Gegenüber und so musste man sich am Ende, auch in der Höhe, verdient mit 24:42 geschlagen geben. Dabei startete der BSV gut und führte schnell mit 2:0. Doch die Hallenser zeigten, dass sie ebenfalls einen schnellen Ball spielen können und glichen zum 2:2 aus. Die Gastgeber zogen auch gleich weiter davon auf 3:5, da die Klostermansfelder ihre Chancen nicht konsequent nutzten. Trotzdem entwickelte sich immer mehr eine spannende Partie, da der BSV zum 5:5 aufholte. Aber es fehlte bei den Gästen das Tempo im Spiel und gab es doch einmal vorne Anspielstationen, wurden diese gut zugestellt vom HSC. Somit musste das Angriffsspiel des BSV Klostermansfeld vor allem im Stellungsspiel gelöst. Dort konnte man sich in der ersten Halbzeit auch immer wieder Torchancen erarbeiten. Deshalb blieb es über die Zwischenstände zum 7:7 und 10:10 immer knapp. Zwischenzeitlich lag der BSV sogar mit 9:7 in Front. In die Pause musste man dann aber mit einem 12:13-Rückstand gehen. Bis zu diesem Zeitpunkt lief es für die Klostermansfelder ganz gut, obwohl man sich mehr Torchancen erarbeitet hatte, als man am Ende nutzte. Aber auf der Gegenseite war das ähnlich und hier war es Tobias Mende, der einige Torchancen der Gastgeber verhinderte.

Ein Ausfall mit weiteren Konsequenzen
Besonders bitter war für den BSV Klostermansfeld war der Ausfall von Kapitän Maik Reschke. Nachdem er einige Woche ausfiel, konnte er nun endlich wieder mitmischen und wollte sein Team zum Sieg führen. Doch nach gerade einmal zehn Minuten musste er auf der Bank platznehmen, da er sich in einer Abwehraktion unglücklich verletzte und damit wohl auch im nächsten Spiel ausfallen wird. Diesen Ausfall konnten die Klostermansfelder in der ersten Halbzeit gut kompensieren, doch im zweiten Abschnitt fiel es dem Team immer schwerer. Der Schock über den Ausfall stellte sich auch erst in der Pause ein.

Eine zweite Halbzeit zum Vergessen
Und nachdem Wiederanpfiff geriet man gleich richtig deutlich in Rückstand beim 12:16. Doch es sollte noch schlimmer kommen. Die Abwehr löste sich immer mehr auf und so hatte es der Hallesche SC einfach sich auf 14:22 abzusetzen. Bei den Klostermansfelder passte nicht mehr viel zusammen, man versuchte zwar einiges, aber dem Team wollte nichts mehr gelingen. Anspiele fanden nicht mehr ihren Adressaten, Torabschlüsse nicht konzentriert genug vollendet und in der Abwehr fand man gar keinen Zugriff mehr auf das Spiel. So erhöhte sich der Rückstand immer weiter bis zum 24:42-Endstand. In der 49. Und 54. Minute kassierte der BSV auch noch zwei rote Karten, die für die nächste Begegnung keine Auswirkung haben werden. Damit hat der HSC den BSV in der Tabelle überholt, der jetzt auf dem 9. Platz und damit auf einem möglichen Abstiegsrang steht. Doch die Entscheidung wie viele Teams tatsächlich den Weg in die Bezirksklasse antreten müssen steht noch nicht fest. Nun gilt es am letzten Spieltag in heimischer Halle noch einmal alles zu geben.

Für Klostermansfeld spielten:
Mende, David- Reschke (3), Heymann (4), Mühlenberg (4), Jentsch (2), Hoffmann (3), Konschak, Becker, Elsner (3), Schröter (4), Graf (1)

Die Statistik zur Partie ist auf der Homepage des BSV Klostermansfeld zu finden.

Die Jugendmannschaften bestritten am Wochenende ihre letzten Saisonspiele. Die erste Mannschaft der männlichen C-Jugend konnten sich zu Hause gut präsentieren. Die anderen beiden Teams mussten sich gegen den HC Burgenland beweisen.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.