Trotz wichtigem Sieg kann man nicht vollständig zufrieden sein

Benndorf/ Das war ein hartes Stück Arbeit für die Männer des BSV 1928 Klostermansfeld am Samstag, aber man hat das Ziel erreicht keine Geschenke zu verteilen. Dabei haben es ihnen die Gäste von der TSG Gymnasium Querfurt nicht einfach gemacht, aber am Ende der Bezirksligapartie stand ein 32:28 für die Klostermansfelder zu Buche. Dabei sah es lange Zeit nicht so aus, dass es überhaupt einen Sieger in dieser Partie geben wird, da sich beide immer wieder einen spannenden Schlagabtausch lieferten. Das bessere Ende hatte dann der BSV für sich, aber die sehr stark kämpfenden Querfurter waren doch immer gefährlich, trotz ihrer Personalprobleme. Besonders schwer taten sich die Hausherren in der Abwehr. Hier hatte man vor allem in der Anfangsviertelstunde keinen Zugriff und war häufig zu spät am Gegner. Auf der Gegenseite schaffte man es vor allem dann zu einem Torerfolg zukommen, wenn man die Abwehr der TSG ins laufen brachte und sich so große Lücken für den BSV-Angriff ergaben. Und so konnte man sich nach dem 5:5 beim 7:5 erstmals mit 2 Toren absetzen. Dieser Vorsprung hielt aber nicht lange, da man im Angriff nicht alle Torchancen konsequent nutzte und in der Deckung die Probleme nicht vollständig abstellen konnte. Bis zum 12:12 ging es dann Kopf an Kopf weiter. Die meisten Probleme bereiteten dem BSV die beiden Querfurter Markus Baron und Matthias Biching. Sie machten das Spiel der TSG immer wieder gefährlich und setzten ihre Nebenleute gut in Szene. Biching zeigte außerdem noch auf andere Weise gefährlich. Er versenkte alle Strafwürfe für die TSG ohne Probleme und war mit sechs Treffern auch aus dem Feld erfolgreich. Seine insgesamt 16 Treffer waren es, die die Querfurter immer im Spiel hielten. Trotzdem schafften es die Klostermansfelder sich zur Pause auf 15:13 abzusetzen, verpassten es aber sich noch deutlicher abzusetzen.

Vorsprung kann nicht deutlich ausgebaut werden
Für die zweite Halbzeit hatte man sich vorgenommen in der Abwehr besser zu agieren, um die Gäste nicht mehr so leicht zum Zug kommen zu lassen. Im Angriff musste zwingend mehr Bewegung rein, um zum einen den personellen Vorteil auszunutzen und zum anderen es dem Rückraum einfachere Torchancen zu ermöglichen. Beides schaffte man nur bedingt um zusetzen und so war die TSG beim 18:18 wieder dran. Ein wichtiger Faktor war für den BSV, dass man sie hinter sich halten konnte und nur den Ausgleich zuließ. Denn beim 22:19 hatte man sich wieder leicht abgesetzt. Auch weil man in den eigenen Reihen einen ähnlich sicheren Schützen hatte, wie die Gäste. Raik Heymann ließ zwar zwei Chancen von der Strafwurflinie liegen und traf nur fünf Mal bei sieben Versuchen, war aber auch aus dem Feld mit sechs Toren erfolgreich. Diese 11 Treffer waren allerdings auch nur möglich, weil er auf der Außenbahn gut von seinen Mitspielern bedient wurde. Gemeinsam kämpften die Klostermansfelder sich weiter abzusetzen, allerdings gelang ihnen das nicht. Beim 24:21 war man zwar in Front, musste aber beim 24:24 abermals den Ausgleich hinnehmen. Damit schienen es spannenden Schlussminuten zu werden, aber irgendwie schaffte es der BSV die Oberhand zu behalten und führte weiter mit 28:26. Beim 30:27 in der 57. Minute stand der Erfolg dann fest, nun war die Tordifferenz noch wichtig und die konnte man noch auf 32:28 ausbauen und einen wichtigen Sieg feiern, um aus dem unteren Tabellendrittel heraus zukommen.
Das waren zwei ganz wichtige Punkte für den BSV 1928 Klostermansfeld, aber die Partie hat auch gezeigt, dass die eine gute Partie gegen den TSV Leuna noch lange nicht ausgereicht hat. Deshalb ist es enorm wichtig, dass sich alle Spieler des BSV bewusst werden, dass das Training ein wichtiger Baustein ist, um sich weiter zu verbessern. Die beiden Siege in Folge zeigen, dass man zu mehr in der Lage ist, aber jeder muss auch weiter an sich arbeiten. Dass diese Arbeit erfolgreich laufen kann, zeigt Johannes Jentsch, der sich immer torgefährlicher zeigt. Auch Robin Becker nimmt seine neue Rolle auf Rückraummitte an und zeigt, wie wichtig er für das Team werden kann. Deshalb muss das Team weiter gemeinsam für den Erfolg kämpfen, denn damit ist man bisher immer gut gefahren, wenn alle zusammen gekämpft haben.

Für Klostermansfeld spielten:
Mende, Thiele – Reschke (5), Heymann (11), Mühlenberg (2), Jentsch (4), Graf (1), Konschak (1), Tschischka (2), Becker (4), Schröter (2), Hoffmann, Nachsel

Die Statistik zur Partie finden Sie hier.

Die zweite Männermannschaft des BSV 1928 Klostermansfeld war am Sonntag in Landsberg zu Gast. Bei der dritten Vertretung des Landsberger HV konnte man in der Kreisklassepartie nur in der ersten Halbzeit an die gute Leistung der Vorwoche anknüpfen.

BSV 1928 Klostermansfeld e.V.
BSV 1928 Klostermansfeld - Kids
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.