Dieskau gibt sich gegen Naumburg II keine Blöße

Landsberg: Sporthalle Gymnasium | Einen Start nach Maß erwischte der TuS Dieskau ins Jahr 2013 und siegte hochverdient mit 40:24 (19:10) gegen die Reserve des HSV Naumburg-Stößen. Auf dem Papier standen die Dieskauer schon vor dem Spiel als klarer Favorit fest. Immerhin traf der Tabellenführer auf das Schlusslicht der Liga. Doch so richtig wusste beim TuS niemand, wo man nach der langen Weihnachtspause stand. Gegen die junge Mannschaft aus dem Burgenland tat man sich in den letzten Jahren immer wieder schwer und musste an diesem Tag auch noch kurzfristig auf einige Spieler verzichten. So konnte TuS Trainer Koch gerade auf zwei etamäßige Rückraumspieler zurück greifen. Dieser stellte kurzer Hand um und bewieß damit ein glückliches Händchen.
Naumburg schaffte es nur ca. 15 Minuten den Gästen aus Dieskau paroli zu bieten. Das lag zum einen daran, dass die TuS Abwehr von der ersten Minute an hellwach agierte und ganz selten leichte Gegentreffer zuließ. Tempogegenstößen und Tore aus der zweiten Welle waren die logische Konsequenz des Abwehrverhaltens. Selbst anfängliche Abstimmungsprobleme der neuformierten Aufbaureihe, konnte man gegen die an diesem Tag überforderten Naumburger kompensieren und kam auch im Positionsangriff zu leichten Treffern. Zur Halbzeit war die Vorentscheidung quasi schon gefallen. Diese kam auf Grund der begrenzten Wechselmöglichkeiten der Dieskauer auch zur rechten Zeit.
Die zweite Hälfte hatte dann nicht mehr viele Höhepunkte zu bieten. Beim HSV merkte man zwar ein Aufbäumen, in dem versucht wurde das Spiel auf Kosten einer hohen Fehlerquote schnell zu machen. Das reichte aber nicht, um die Dieskauer noch einmal in Bedrängnis zu bringen. Im Gegenteil. Der TuS baute den Vorsprung ab der 50. Minute entscheidend aus (19:29 auf 20:35) und kratze zwei Minuten vor Ende der Partie sogar an der 40 Tore Marke. Diese wurde dann von Lukas Günther, dem jüngsten im Team, mit einem blitzsauberen Tor aus dem Rückraum geknackt. Was das für den Biervorrat beim nächsten Spiel bedeutet, brauch man an dieser Stelle nicht zu erklären.

Doch ausruhen gilt nicht, da in der nächsten Woche das Spitzenspiel gegen das Team der SG Queis ansteht. Das letzte Spiel der Vorrunde wird auch gleichzeitig eines der schwersten Aufgaben der Saison werden. In den letzten Jahren sahen die Zuschauer meist ausgelichenen und enge Spiele in denen die Queiser öfters die Nase vorn hatten. Deshalb heißt es volle Konzentration für die Partie, die am nächsten Sonntag um 20:00 Uhr in der Landsberger Schulsporthalle angepfiffen wird.

Statistiken:

HSV Naumburg Stößen II – TuS Dieskau/Zwintschöna 24:40 (10:19)

TuS Dieskau

Freymuth M. – Voigt 4/1, Schulze A. 3, Günther 2, Auerbach 6, Tschierschke 12/8, Freymuth St. 2, Ebert, Lochmann 11, Janku

7m - 9/9, Zeitstrafen - 2

HSV Naumburg Stößen II

Zacher, Reitmeyer – Winkelmann, Priese 5, Reichert 7, Zanke 4, Wallis 1, Treibsch 2, Köhn 5, Pangerl

7m - 4/3, Zeitstrafen - 4
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.