Spitzenreiter Bad Lauchstädt nicht zu bezwingen

Landsberg: Sporthalle Gymnasium | Ernüchterung machte sich am Samstagabend beim TuS Dieskau breit. Erst wenige Minuten vorher wurde das Spitzenspiel des 13. Spieltages abgepfiffen, doch die Fehlersuche nach der desolaten Heimvorstellung lief auf Hochtouren. Wiedergutmachung für die Hinspiel-Klatsche und die stabilisierte Form weiter hochhalten, war die Zielvorgabe vor dem Spiel. Doch nichts von dem konnte die Koch Sieben an diesem Tag umsetzen.
Bei den Hausherren fehlte an diesem Tag Marcus Föst und Patrick Tschierschke ging angeschlagen ins Spiel. Doch diese Ausrede durfte nicht gelten, schließlich sah es bei den Gästen aus der Goethestadt auch nicht besser aus. Vier Spieler fehlten, darunter auch der Torschütze vom Dienst Norman Schindler.

Das sollte aber kein Nachteil für die Gäste darstellen, im Gegenteil. Ehe sich die Dieskauer versahen stand es 2:6 für Bad Lauchstädt. Diesem Rückstand liefen die Hausherren quasi das ganze Spiel hinterher. Nur beim Stand von 10:12 lag der Anschluss in der Luft, aber Unzugänglichkeiten im Dieskauer Spiel machten die Hoffnung wieder zunichte. Die Gäste setzten sich bis zur Halbzeit wieder auf 12:15 ab.

Die zweite Hälfte war dann zum Abgewöhnen. Dieskau fabrizierte einen Fehler nach dem Anderen und Bad Lauchstädt sagte danke. Zu keinem Zeitpunkt in diesem Spiel verfügten die Dieskauer über eine funktionierende Abwehr und im Angriff fehlte es an Breite. Nur 13 Feldtore und nur 5 verschiedene Torschützen sprechen Bände. So war es auch nicht verwunderlich, dass sich die Gäste nun Tor um Tor absetzten. Beim Stand von 20:26 in der 56. Minute erzielten Dieskauer nicht nur ihr letztes Tor an diesem Abend, sondern gaben sich nun völlig auf. Das nutzen die Gäste noch für unglaubliche acht Konter Tore zum Endstand von 20:34. Zwar fällt diese Niederlage ein paar Tore zu hoch aus, war aber dennoch hochverdient. Nun heißt es in den folgenden Wochen sich wieder auf die eigenem Stärken zu besinnen und den 4. Platz bis zum Ende der Saison zu sichern.

Die nächste Möglichkeit bietet sich in 14 Tagen, wenn man den HSC96 in der eigenen Halle erwartet. Anpfiff ist am 01.03.2014 um 17:00 Uhr.

Freymuth M. – Schulze, Günther, Auerbach 5, Tschierschke 8/7, Janku, Freymuth S. 3, Ebert, Lochmann 2, Kautzsch 2
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.