Überraschung bei der Spergauer Lichtmeß

Die "Spergauer Flachlandfinken" im neuen Outfit beim Heischegang zur Spergauer Lichtmeß.
Die Spergauer Lichtmess ist bunt und einzigartig … Das ganze Dorf feierte wieder mit … Lichtmeß ist Spergau und Spergau ist Lichtmeß … Was ist nicht schon alles über die Spergauer Lichtmeß geschrieben und gesendet worden. Jedes Jahr am Tag eins nach der Spergauer Lichtmeß berichten Presse, Funk und Fernsehen regelmäßig über dieses Fest.
Und doch war in diesem Jahr etwas anders. Den Spergauern und den Stammgästen war es zuerst aufgefallen. Die Kapelle war anders als sonst.
Zum Hintergrund. Beim Heischegang wird seit Urgroßvaters Zeiten die Lichtmeßgesellschaft von einer Musikkapelle begleitet. Die bringen dem Hausherrn ein Ständchen und sorgen für fröhliche Stimmung. Seit einigen Jahren sind das die „Spergauer Flachlandfinken“. Je nach Wetterlage hatte bisher jeder Musiker die dafür zweckmäßige Kleidung an. In diesem Jahr aber hatte sich die Kapelle ein einheitliches Outfit zugelegt. Von Kopf bis Fuß in Schwarz gekleidet. In Frack und Zylinder. Mit weißem Hemd und schwarzen Binder. Dazu, was man von jungen Leuten nicht erwartet, auf Hochglanz getrimmte schwarze Schuhe. Was für ein Anblick! Natürlich ist der Bändermann mit seinen vielen bunten Bändern noch immer die Lichtgestalt bei der Spergauer Lichtmeß. In diesem Jahr waren die „Spergauer Flachlandfinken“ der Hingucker.
Die Idee es mal mit Blasmusik in Spergau zu probieren entstand im Jahr 2006. Zwei junge Spergauer versuchten verzweifelt einer indischen “Schwertrompete” ein paar erkennbare Melodien zu entlocken. Von Jahr zu Jahr haben sich seitdem die Jungen Musiker weiterentwickelt. Kein Fest in Spergau ohne die Flachlandfinken. Und was ihren Auftritt in diesem Jahr bei der Spergauer Lichtmeß betrifft: Die Spergauer wurden wieder einmal positiv überrascht. Nicht nur vom neuen Outfit!
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Zeitung | Erschienen am 13.02.2016
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.