Betriebsklima verbessern: Tipps für Führungskräfte

Die Führungskräfte treffen sich im Gang (Foto: colourbox.com)
 
Happy Team (Foto: colourbox.com)

Ein entspanntes Betriebsklima ist das A und O für eine effektive Produktivität. Um eine negative Stimmung bereits im Vorfeld zu vermeiden, sollten Vorgesetzte in regelmäßigen Abständen das Gespräch zu ihren Mitarbeitern suchen, um sich über eventuelle Fragen, Verbesserungsvorschläge und Kritiken auszutauschen. Ein höflicher Umgang zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern wirkt sich häufig auch auf das Miteinander der Angestellten untereinander aus. Ein souveränes Auftreten, geprägt von gegenseitiger Achtung ist eine gute Basis für einen höflichen Umgangston.

Motivation steigern, Anerkennung spornt an!

Viele Vorgesetzte kennen ihre Mitarbeiter nicht einmal mit Namen und sprechen sie meist auch nur an, wenn ihnen ein Fehler unterlaufen ist. Dieses wirkt nicht nur demotivierend, sondern wirkt sich auch auf die Stimmung der Mitarbeiter aus. Natürlich sollte über Dinge, die schief gelaufen sind, geredet werden aber im Sinne des Betriebsklimas immer konstruktiv. Kritik kann niederschmetternd sein, als auch dazu motivieren, es besser zu machen. Wer seine Mitarbeiter von Zeit zu Zeit lobt, verschenkt sich nichts und erntet gute Leistungen ihrerseits. Mitarbeiter, die sich der Wertschätzung ihrer Arbeitgeber sicher sind, arbeiten ganz einfach entspannter und demzufolge auch effektiver.

Betriebsklima verbessern, außerbetriebliche Veranstaltungen

Ein gutes Betriebsklima lässt sich auch mit regelmäßigen Zusammenkünften verbessern. Ein nettes Abendessen, ein Besuch in der Bar oder ganz einfach eine Stammtischrunde können hinsichtlich eines guten Betriebsklimas wahre Wunder bewirken. Hierbei können sich Vorgesetzte und Arbeitnehmer besser kennenlernen und eine Vertrauensbasis entwickeln. Schließlich ist ein konstruktiver Gedankenaustausch sehr inspirierend und hinterlässt nicht nur bei den Mitarbeitern einen bleibenden Eindruck. Fortwährende Kommunikation hat sich zum Erhalt eines entspannten Betriebsklimas als sehr gut erwiesen.
Organisatorische Fragen zu den Zusammenkünften könnten bereits im Vorfeld von ein oder zwei freiwilligen Verantwortlichen geklärt werden, sodass kein zusätzlicher Stress entsteht.

In diesem Youtube-Video wird alles nochmal ausführlich erklärt:

Die 5 FATALSTEN Fehler in der Mitarbeiterführung, die Sie besser anderen überlassen… von Heribert Jedamzik

Freundlichkeit statt Despotismus, Tipps für Führungskräfte

Genau, wie Vorgesetzte an ihre Mitarbeiter berechtigte Erwartungen stellen, benötigen die Mitarbeiter eine berufliche Orientierung. Wer seine Mitarbeiter ständig kritisiert und nicht konstruktiv unterstützt, kann keine guten Leistungen ihrerseits erwarten und findet vonseiten der Mitarbeiter wohl kaum Anerkennung. Selbst wenn er sämtliche Mitarbeiter „auswechseln“ würde, würde sich das Betriebsklima mangels eines höflichen Umgangstons und inkompetenten Verhaltens kaum ändern. Mitarbeiter, die unter Leistungsdruck arbeiten, machen Fehler und kommen nicht gerne zur Arbeit. Genau dieses, gilt es zu vermeiden. Zur Verbesserung des Betriebsklimas haben sich hierbei konstruktive Kritik und ab und zu ein freundliches Wort als sehr hilfreich erwiesen. Auf diese Weise lässt sich die Motivation steigern. Empathische Arbeitgeber strahlen ihre eigene Persönlichkeit auf die Mitarbeiter aus und sind daher fähig, ihre Mitarbeiter für ein bestimmtes Ziel zu motivieren. Auf diese Weise lassen sich gute Leistungen und das Betriebsklima verbessern. Despotisches erhalten zeugt von Charakterschwäche und disqualifiziert den Arbeitgeber im Ansehen und als Führungskraft. Als Arbeitgeber sollte man für seine Mitarbeiter stets ein offenes Ohr haben und ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Zudem sollten betriebliche Fragen offen zur Sprache kommen und aufrichtig beantwortet werden, denn nur so lässt sich eine Vertrauensbasis schaffen. Auch wenn Mitarbeiter nicht alles wissen müssen, sollte eine gewisse Transparenz bestehen. Von daher sollte ein Arbeitgeber seine Entscheidungen erläutern, sodass die Mitarbeiter seinen Direktiven besser folgen können und vor allen Dingen auch verstehen können.

Fördern der Mitarbeiter

Zu den Aufgaben eines Arbeitgebers gehört es unter anderem auch, seine Mitarbeiter nicht nur zu fordern, sondern auch zu fördern. Um die Ziele des Unternehmens zu erreichen, sollten Mitarbeiter gefordert und zielorientiert motiviert werden. Nicht selten bleibt das Fördern der Mitarbeiter dabei auf der Strecke. Arbeitgeber, welche ihre Mitarbeiter ihren Befähigungen entsprechend fördern, tragen dazu bei, dass diese ihr volles Potenzial entfalten, das wiederum dem Unternehmen dienlich ist. Zudem vermittelt ein fördernder Aufgabenbereich die Wertschätzung des Arbeitnehmers. Wertgeschätzte Mitarbeiter arbeiten motivierter und sind selbstbewusster, was sich wiederum auf den Erfolg des Unternehmens auswirkt.

Moderne Büromöbel für den optimalen Arbeitsplatz

Bequeme Möbel gehören in ein optimales Büro, da sich die Mitarbeiter dort die meiste Zeit aufhalten. Durch moderne, ergonomische Bürostühle wird das stundenlange Sitzen vor dem Computer kein Problem mehr sein, außerdem werden Rückenschmerzen dadurch verhindert. Auch verstellbare Tische werden ihnen das Arbeiten vor dem Computer erleichtern. Bilder der Familie oder Poster am Arbeitsplatz erhöhen die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter, da sie sich wohler fühlen.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
7
Kay wee aus Allstedt | 14.09.2016 | 17:18   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.