Veranstaltungs- und Ausflugstipps des Tourismusverbandes Sachsen-Anhalt für April 2016

„M - eine Stadt sucht einen Mörder“ - am 1., am 2., 3., 14., 15., 16. und 17. April im Puppentheater Magdeburg (Foto: Jesko Döring)
 
"10 Jahre Fischadler Livecam" am 3. April beim Heidesonntag im Informationszentrum Haus Schlaitz am See (Foto: Klaus Deubel)
 
"Auserwählt" - Manfred Krug & Uschi Brüning am 9. April mit ihrem Jazzprogramm im Theater der Altmark Stendal (Foto: Hans Scheraufer)

April, April…

Das Puppentheater Magdeburg wartet am 1. April mit einer großartigen und anspruchsvollen Inszenierung auf – die Uraufführung von „M - eine Stadt sucht einen Mörder“. Inspiriert von dem Filmklassiker von Fritz Lang aus dem Jahr 1931 kommt hier eine bitterböse Groteske untersetzt mit Livemusik auf die Puppentheater-Bühnenbretter. Verfangen in einer halbseidenen Welt voller Geheimnisse und angeheizt von eigens für die Inszenierung komponierten Songs, erzählt das Ensemble die Geschichte einer Verfolgungsjagd, und davon, was unsere Gesellschaft mit Mördern und Mörder mit unserer Gesellschaft machen. Weitere Vorstellungen gibt es am 2., 3., 14., 15., 16. und 17. April. Der Förderverein des Puppentheaters präsentiert mit „DÉJÀ VU – SOIREE IM CAFÈ P.“ eine neue Veranstaltungsreihe für Puppentheater-Insider und solche, die es werden wollen. Einmal im Monat werden die Geheimnisse der Puppenspielkunst gelüftet. Auftakt ist am 21. April mit „Wandermarionettenspieler - Die nächste Generation“. Was sonst noch auf dem Spielplan steht, erfahren Sie unter www.puppentheater-magdeburg.de.

Das Jubiläum von „10 Jahre Fischadler Livecam“ wird beim Heidesonntag im Informationszentrum Haus Schlaitz am See am 3. April gewürdigt. Von 11:00 bis 17:00 Uhr werden die einmaligen Aufnahmen der geschützten Greifvögel gezeigt. Um 14:00 Uhr informiert der Ornithologe Günther Röber zur aktuellen Situation dieser faszinierenden Spezies in Sachsen-Anhalt. Im Anschluss lässt Sie Naturfotograf Klaus Deubel mit beeindruckenden Fotos und Filmaufnahmen am Leben der Fischadlerfamilie in der Goitzsche 2015 teilhaben (www.informationszentrum-hausamsee-schlaitz.de).

Am 9. April treffen Sie Manfred Krug und Uschi Brüning mit ihrem Jazz-Programm „Auserwählt“ im Theater der Altmark. Die Grand Dame des modernen Jazz und Manfred Krug mit unverwechselbar-markanter Stimme lassen viele Evergreens erblühen (www.tda-stendal.com).

Kulinarischen Köstlichkeiten wird bei der 8. Auflage von „Die Altmark kocht" eine Bühne gegeben. Typische Altmark-Gerichte werden von kreativen Köchen zubereitet und dabei das Besondere der „Küche von der grünen Wiese" zelebriert. Bei diesem „Genussmark“-Event können Sie am 11. April in Gardelegen im Fischerhof Gahrns dabei sein.

Himmlische Ausflugstipps führen zur Arche Nebra, wo es nicht nur die Himmelsscheibe zu sehen gibt. In der neuen Sonderschau „PLAYMOBIL-Spielgeschichte(n)“ ist eine Auswahl historischer Szenen aus der Sammlung von Oliver Schaffer zu sehen. Die liebevoll gestalteten Schaulandschaften geben einen detailreichen Einblick in vergangene Zeiten: Jäger der Steinzeit, die auf die Mammutjagd gehen, Gladiatoren des antiken Roms beim Kampf, Ritter im Turnier oder der Bau der Pyramiden mit Arbeitern, Priestern, dem Pharao und den zahlreichen Dingen, die aus der altägyptischen Kultur überliefert sind. Auch der Blick in die Sterne fehlt nicht: PLAYMOBIL-Astronauten weisen den Weg ins All. Am 16. April widmet sich der Thementag ab 11:00 Uhr dem „Götterkult im Alten Ägypten“. So können Sie individuelle Horus-Amulette und Papyrus-Windlichter fertigen und anschließend beim Familienvortrag ein Tempelritual nachstellen. Der Abendvortrag befasst sich mit dem Phänomen der Götterprozessionen. Am 30. April steht ab 10:00 Uhr eine archäologische Exkursion rund um Nebra und Memleben unter dem Motto „Von Burgen und Klöstern“ auf dem Programm. In Kooperation mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie geht es auf die Spuren von der ersten Besiedlung des Unstruttals bis zur mittelalterlichen Königslandschaft. Sichtbare und unsichtbare Denkmäler werden anschaulich erklärt (www.himmelsscheibe-erleben.de).

Zum 9. Mal findet am 17. April der „Tag der Industriekultur“ statt. Viele bahnbrechende Erfindungen und Entwicklungen des 20. Jahrhunderts entstanden auf dem Gebiet des heutigen Sachsen-Anhalt und prägten die industrielle Entwicklung in Deutschland und Europa entscheidend mit. Folgen Sie diesen Spuren u. a. in Helbra im Schmid-Schacht, wo Bergbau- und Hüttengeschichte des Mansfelder Landes erlebbar ist, oder in die alte Hettstetter Druckerei Heise, wo Besucher ihr eigenes Erinnerungsblatt auf einem über 100 Jahre alten Tiegel selbst drucken können. Das Museum „Alte Münze“ in Stolberg bietet neben Führungen auch das Selber-Prägen von Feinsilber-Medaillen unter Anleitung des Münzmeistergesellen an.
Die Baggerstadt Ferropolis offeriert eine Abendführung, garniert mit einem exklusiven Drei-Gänge-Menü im Orangerie-Café. Eine Wanderung durch den Altbergbau steht im Erlebniszentrum Bergbau Röhrigschacht Wettelrode auf dem Programm. Hier sind zudem am 22. April beim „Kabarett unter Tage“ die Magdeburger Kugelblitze mit ihrem Programm „Kehrseiten“ zu Gast. Die werden ja gern mal unter den Teppich gekehrt und sind dort sicher und bestens vor fremden Blicken aufgehoben. Bis die Kugelblitze plötzlich anfangen, sauber zu machen und der Berg vor Lachen erbebt (www.industrietourismus.de, www.roehrigschacht.de).

Und schon steht im Harz und anderswo wieder der endgültige „Winter-Kehraus“ mit den Walpurgisfeiern auf dem Plan. In Ilsenburg geht es am 23. April um 10:30 Uhr auf Vorwalpurgistour mit Einsichten in die Hexenflugroute. Am 30. April ist das Nordharzer Städtebundtheater ab 20:00 Uhr in der Fürst Stolberg Hütte mit einer einzigartigen „Faust-Inszenierung zu Walpurgis“ zu Gast (www.ilsenburg.de).
Kinderwalpurgis wird am 23. April ab 15:00 Uhr in der Schierker Baude am Barenberg gefeiert, und am 30. April ab 11:00 Uhr im Kurpark „Die Walpurgis in Schierke“, das Mittelalterspektakel im Harz, mit großem Hexenumzug, Händlern, Tavernen, Gauklern, Tänzern und vielen bekannten Bands (www.schierke-am-brocken.de).

Nicht ganz so wild geht es im Solepark Schönebeck/Bad Salzelmen beim 19. „Lichterfest“ zu. Der Kurpark erstrahlt durch zahlreiche Lichter, und bei bester Unterhaltungsmusik und kulinarischen Leckereien lässt es sich prima in den Mai feiern, der um Mitternacht mit einem opulenten Feuerwerk begrüßt wird (www.solepark.de).

Der Tourismusverband wünscht einen launigen April und viel Vergnügen beim In-den-Mai-Feiern!
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.