Veranstaltungs- und Ausflugstipps des Tourismusverbandes Sachsen-Anhalt für März 2017

Artist in Residence beim 25. Kurt-Weill-Fest: Das MDR Sinfonieorchester, Die Verheißung - Konzert am 05.03. und am 12.03. Konzert "Soldat Johnny" im Anhaltischen Theater Dessau (Foto: MDR-Peter Adamik)
 
Konzert Virtuosi saxoniae, Trompete und Leitung Ludwig Guettler am 4. März um 20:00 in der Johanniskirche Magdeburg (Foto: Ronny Hartmann)
 
"Telemania 2017" Oratorien-Liedsänger Klaus Mertens am 5. März um 11:00 Uhr im Gesellschaftshaus Magdeburg (Foto: Gesellschaftshhaus Mageburg)

Musikalischer Start in den Lenz

Zwei bedeutenden Komponisten verschiedener Epochen sind im März international renommierte Musikfeste gewidmet.
Das 25. Kurt-Weill-Fest in Dessau-Roßlau unter dem Motto „Luther, Weill und Mendelssohn“ würdigt bis zum 12. März das Schaffen des Weltbürgers. „Auf dass die Welt besser sei!“ hatten sich auch der in Dessau geborene große Aufklärer und Philosoph Moses Mendelssohn und Martin Luther auf die Fahnen geschrieben. Letzterer hat seine 95 Thesen dazu an die Wittenberger Schlosskirche genagelt. Die damit in Gang gesetzte Reformation bewirkte ein neues Verständnis zu Gott und den weltlichen Obrigkeiten. Mit Konzerten und Veranstaltungen wird der Bogen über Dessau, Halle, Wittenberg, Magdeburg und Wörlitz von der Reformation über die Aufklärung bis zur klassischen Moderne gespannt. Der Spannungsbogen umreißt 500 Jahre Kultur- und Weltgeschichte, die in der Region Dessau-Wittenberg ihren Anfang nahm. Das MDR-Sinfonieorchester, das älteste Radio-Orchester Deutschlands, fungiert als Artist-in-Residence, ist, wie der MDR-Rundfunkchor, tief verwurzelt in der Region und überträgt den innovativen Geist auch weiterer prägender Komponisten wie Bach, Schumann oder Bartholdy in die Gegenwart. Im Rahmenprogramm lohnt ein Besuch der Ausstellung "Das verdächtige Saxofon - Entartete Musik im NS-Staat“ in der Stadtsparkasse Dessau. Damit wird an die zerstörerischen Kulturideen im Dritten Reich erinnert und soll gegen dumpfe Parolen der Gegenwart sensibilisiert werden. Die literarisch-musikalischen Führungen unter dem Motto „Weill trifft Cranach und Melanchthon“ laden am 4. und 11. März, jeweils um 11:00 Uhr, zu einem Rundgang an ausgewählte Orte in Weills Geburtsstadt ein. Treffpunkt ist an der Touristinformation. Unter www.kurt-weill-fest.de können Sie Ihre Auswahl für den Besuch einer oder mehrerer Veranstaltungen des Festprogrammes treffen.

Magdeburgs großer musikalischer Sohn der Barockzeit, Georg Philipp Telemann, wird anlässlich seines 250. Todestages mit einem Festjahr geehrt: „Telemania 2017“. Auftakt ist am 4. März, um 17:00 Uhr, mit einem Festakt im Alten Rathaus und der Verleihung des Georg-Philipp-Telemannpreises. Um 20:00 Uhr gastiert der bereits 1988 mit diesem Preis ausgezeichnete Startrompeter Ludwig Güttler in der Johanniskirche. Mit prachtvollen Bläsermusiken in großer Besetzung wird er mit seinem Virtuosi Saxoniae einen ersten glanzvollen Höhepunkt setzen. Der Preisträger des Jahres 2016, der weltberühmte Oratorien- und Liedsänger Klaus Mertens, wird am 5. März, um 11:00 Uhr, im Gesellschaftshaus kleinbesetzte geistliche Musik Telemanns präsentieren (www.telemann2017.eu). Für den 9. Internationalen Telemannwettbewerb, der vom 10. bis 19. März in der Landeshauptstadt ausgetragen wird, haben sich 49 junge Sängerinnen und Sänger aus 11 Nationen angemeldet. Die hochkarätigen Nachwuchstalente präsentieren sich in drei öffentlichen Wettbewerbsrunden im Schinkelsaal des Gesellschaftshauses. Das Abschlusskonzert der Preisträger am 19. März, um 11:00 Uhr, wird vom Leipziger Barockorchester begleitet (www.telemann.org).

Das Erwachen der Natur bei einem Ausflug in die Pilotwanderregion Dübener Heide hautnah zu erleben, dafür empfiehlt sich u. a. ein Besuch im Naturschutzzentrum Haus Schlaitz am See zum Heidesonntag am 5. März. Der Waldkauz, als Vogel des Jahres, und andere heimische Eulen werden um 14:00 Uhr von Manfred Richter, Naturschutzbeauftragter des Landkreises Anhalt-Bitterfeld, in einem Vortrag vorgestellt. Ebenso werden Einblicke in die Aufnahmen der Livecam des Greifvogelhorstes aus den vergangenen Jahren gewährt (www.informationszentrum-haus-am-see-schlaitz.de).

Auch beim Anwandern auf dem Harzer Klosterwanderweg am 18. März, um 10:00 Uhr, ab dem Marktplatz Ilsenburg lässt sich der Duft des Frühlings in vollen Zügen inhalieren. Acht Kilometer sind ein gutes Pensum, um die Winterträgheit zu überwinden (www.harzer-Klosterwanderweg.de).

„Halle liest mit“ beim 7. Lesefest vom 15. bis 30. März und baut einen Brückenschlag zur Leipziger Buchmesse, welche vom 23. bis 26. März stattfindet. 31 Lesungen sind angesetzt, darunter auch sechs für Kinder und Jugendliche. 22, teils ausgefallene, Leserorte wurden dafür auserkoren, wie das Raubtierhaus des Bergzoos. Außerdem kann in der Burggalerie im Volkspark die Ausstellungsreihe „TEXT“ besucht werden, die Arbeiten von Studierenden, die sich mit dem Verhältnis von Text und Bild befassen, zeigt. In der Thalia-Buchhandlung liest am 16. März Sabine Ebert aus ihrem Roman „Schwert und Krone“, der die Zuhörer in ein Jahrhundert führt, in dem die einzelnen Fürstenhäuser hemmungslos um Thron und Macht stritten und bringt zugleich die Lebensgeschichte Barbarossas näher. Ein besonderes Lesevergnügen hält die Oper Halle am 18. März bereit: Johann von Bülow liest aus: „Loriot – der ganz offene Brief“. In dieser Kolumne, die von 1957 bis 1961 in der Illustrierten Quick erschien, zeichnete der Autor ein Sittengemälde der jungen Bundesrepublik, in dem sich die spätere Genialität des scharfäugigen und feinsinnigen Humoristen bereits deutlich abzeichnete. Aus „Luther – der Zorn Gottes“ rezitiert der renommierte Journalist Heimo Schwilk, der sich bereits mit anderen fundierten Porträts großer Persönlichkeiten einen Namen als Biograf gemacht hat. Eine mitreißende, theologisch und historisch fundierte Biografie, die den Blick auf Martin Luther verändern wird.

Die 4. Kriminacht im Landgericht am 22. März wird von sieben Autoren bestritten, nämlich von Stephan Ludwig, der aus „Zorn 6 – wie Du mir“ vortragen wird, Peter Godazgar, Ralf Krampf, Thomas Galli, Stefanie Gregg, Lutz C. Frey, Oliver Diggelmann und Peter Splitt. Na dann: Auf ins Leseabenteuer (http://www.halle365.de/highlights/halle-liest-mit).

„Das ist bei uns nicht möglich“ - aus diesem 1935 erschienenen Roman von Sinclair Lewis liest am 11. März, um 19:30 Uhr, Arnold Hofheinz, Schauspieler des Nordharzer Städtebundtheaters im Theatercafe Quedlinburg. Unerwartet gewinnt ein Populist – ungebildet, machthungrig und fast schon kleinkindhaft-trotzig – die Präsidentschaftswahl in den USA. Dies weckt unweigerlich Assoziationen. Der Literaturnobelpreisträger spielte vor gut 80 Jahren schon einmal durch, wie es wäre, einen Populisten zum Präsidenten zu haben. Im Anschluss an die Lesung wird zum gemeinsamen Gespräch eingeladen (www.harztheater.de).

Seele und Sinne verwöhnen können Sie bei den abwechslungsreichen Angeboten des Soleparks Schönebeck-Bad Salzelmen, Deutschlands ältestem Soleheilbad. Hier werden Sie am 24. März, um 19:00 Uhr, zum abendlichen Schausieden erwartet. Treffpunkt ist an der Reha-Klinik Bad Salzelmen. Am 31. März können Sie ab 19:00 Uhr die Lange Saunanacht im Solequell Bad Salzelmen genießen. Auch kulturell wird einiges geboten, etwa am 25. März ein „Tribut to Simon & Garfunkel“-Konzert mit dem Duo Graceland oder am 31. bei Dinner and Show „Bon Voyage“ im Dr. Tolberg Saal (www.solepark.de).


Der Landestourismusverband wünscht Ihnen einen angenehmen Übergang in den Frühling!
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.