Von der Fashion Week auf die Straße – Trends, die sich diesen Herbst durchgesetzt haben

Auf dem Laufsteg darf man für gewöhnlich ausgefallene und kunstvolle Mode bewundern - nur wenige Werke der Designer schaffen es tatsächlich in die herkömmlichen Kleiderschränke.
Zwar kommt einem die Publikation der Modekollektion Herbst/Winter 2014 von Designern, wie Marc Jacobs, Calvin Klein, Victoria Beckham und Co. bei den ansehlichen Exemplaren, wie gerade erst gestern vor, jedoch liegt sie nun doch schon mehr als ein halbes Jahr zurück. Für gewöhnlich ist die Mode vom Laufsteg nur selten auf der Straße wiederzufinden, so manch ein alltagstauglicher Trend jedoch, findet sofort Anklang in der Gesellschaft und einen besonderen Platz im Kleiderschrank. Was trägt man in der diesjährigen kühlen Jahreszeit? Welches sind die absoluten Trendfarben und wie sehen die angesagten Schnitte für SIE aus? Fest steht, man wird mit der Herbstmode 2014 auf alle Fälle ganz besondere Lichtblicke in einen meist grau-verregneten Alltag zaubern.

Der letzte Schrei für die Herbstsaison


Die meisten wollen sich nur schweren Herzens vom Sommer und ihren hübschen luftig leichten Kleidern verabschieden. Zu kurz war der Sommer und zu schnell war nun schon wieder wesentlich mehr Bekleidungsstoff in jedem erdenklichen Kaufhaus erhältlich. Beim genaueren Hinsehen erblickt man jedoch, dass der Herbst aus modischer Hinsicht eine Menge Freude bereiten und so manchen Shoppingausflug unglaublich versüßen wird.

Fashiontrends im Überblick:


Minimalismus im Jahr 2014: Gerader Schnitt und körperfern sind die wohl prägnantesten Eigenschaften in punkto minimalistische Mode. Manche Designer arbeiten ,,mit dem weiblichen Körper‘‘ und betonen dessen Silhouette weitestgehend, andere wiederum gestalten ihre Mode bezüglich des Schnittes und der Farbe so schlicht es geht. Die Ober- und Unterteile gleichen quasi einem Grundschnitt oder einem ,,provisorischen Kleidungsstück‘‘, was sie so anders macht. Rundungen und Kurven werden diesen Herbst nur dezent betont.
Oversize am ganzen Körper: Standard auf den Fashion Weeks für Herbst/Winter war wahrscheinlich die Oversize-Mode. Ob Ober- oder Unterteil – alles wird im gemütlichen Schlabber-Look und scheinbar zig Größen zu groß getragen, was jedoch nicht zu vergleichen ist mit der Plus-Size-Mode! Der Herbst wird anscheinend gemütlich und bequem. Nur Vorsicht – bei den Übergrößen nicht stolpern!

Tipp: Was auf dem Laufsteg schon unterhaltsam an 1,90 cm großen Models aussieht, wird am eigenen, wahrscheinlich 1,60cm Leib erst Recht zum Umfallen komisch sein. Daher wäre es ratsam den Oversize-Look alltagstauglich zu machen und immer nur ein Bekleidungsstück in ,,Übergröße‘‘ zu wählen. Den Rest sollte man möglichst eng, am besten mit hochhackigen Stiefeln, High Heels o.ä. kombinieren.

Die Farbe der Liebe: Von Feier- und Rosenrot bis zu dunklem Bordeaux. Die wilde Farbe Rot wird diesen Herbst am liebsten am ganzen Körper getragen und das mit nur wenigen anderen Farbelementen. Am liebsten wird die Farbe aber mit Schwarz in Verbindung gebracht. Wie wäre es denn mit einer roten Lederhose?

Blumenwiese im bunten Laub: Blüten und Knospen aus dem Sommer nehmen wir mit in den Herbst. Bunte Blumenprints in den prächtigsten Farben wirken nicht nur erfrischend für die sonst so graue Jahreszeit, sondern versprühen zusätzlich einen atemberaubenden Hauch von modischer Nostalgie.

Fazit


Jede Saison überrascht uns die Mode mit Innovationen, wiederkehrenden Trends aus vergangenen Jahrzehnten oder beides zusammen kombiniert. Designer lassen sich heutzutage von den verschiedensten Dingen inspirieren – seien es Personen, Dinge, geschichtliche Epochen, besondere Ereignisse oder ganz einfach der Mode von früher. Ein gutes Beispiel dafür ist der diesjährige Minimalismus, der bereits im Sommer von einigen Mutigen in Form von Oberteilen gewagt wurde. Im Herbst erwartet uns alle aber die ,,volle Bandbreite‘‘und Mäntel und Jacken, die einem viel zu groß erscheinen, sind wieder der totale Hit. Empfehlenswert wäre beispielsweise der Oversize-Look von New Yorker. Daher also ruhig Mut zur Mode und zu freien Kombinationen, denn wie jeder weiß, ist Individualismus in den heutigen Tagen gerne gesehen.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
7
Ivana Nochi aus Winkel | 14.08.2015 | 15:08   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.