Stadtspaziergang durch Naumburg

Treffpunkt: Tastmodell
Seit geraumer Zeit bietet die Naumburger City-Managerin Sylvia Kühl unterschiedliche Stadtspaziergänge an. Dabei geht es nicht um die spektakulären Sehenswürdigkeiten wie Dom, Wenzelskirche oder Nietzsche-Dokumentationszentrum. Es geht um das Angebot von Naumburger Händlern.

Machen nicht die kleinen, inhabergeführten Lädchen und Boutiquen den Charme einer Fußgängerzone aus? Die Frage wird offenbar nicht nur von mir bejaht. Das Interesse an dem abendlichen Programm war deutlich höher als Karten vorhanden.

Ich war erstmals dabei und sehr gespannt. Vier Geschäfte standen auf dem Plan, alle geleitet von Frauen. Von Powerfrauen, wie ich im Nachhinein getrost sagen kann.

Zuerst ging es in ein Reisebüro, ein Unternehmen, das im März 1990 von den Eltern der jetzigen Leiterin gegründet wurde. Dass man damals lange Zeit ohne eigenes Telefon arbeiten musste, obwohl es bereits genehmigt war, ist im Zeitalter von Handy und Smartphone kaum vorstellbar. Da musste man sich als Reisewilliger halt mehrfach auf den Weg ins Büro machen, um sich nach dem Stand der Dinge zu erkundigen.

Der zweite Anlaufpunkt war ein Geschäft für Männer mit Format. Von Haus aus Bibliothekarin fand die Unternehmerin - aus Leipzig kommend - in Naumburg eine neue Wirkungsstätte und Heimat. Seit fünf Jahren bedient sie eine Kundschaft, die zu ihr kommt, wenn „es woanders nicht mehr passt!“.

Direkt nebenan stellte sich die Inhaberin mit ihrem Laden voller Lieblingsstücke vor. Das Angebot besteht aus Naturmaterialien und fair gehandelter Ware. Billige Produktionen aus Fernost sind tabu. Ich konnte mich gar nicht sattsehen an den hübschen Accessoires im liebevoll gestalteten Ambiente.

Last but not least kehrten wir ein in das erst seit einem Jahr bestehende Bistro, das vegetarische bzw. vegane Kost anbietet. Dass alles täglich frisch zubereitet wird, versteht sich von selbst. Ab 7 Uhr wird geschnippelt und gekocht, von 11 bis 15 Uhr kann serviert werden. Interessant: Pro Monat werden derzeit 800 kg Gemüse verarbeitet.

Wie auch bei den vorhergehenden Stationen wurden wir nicht nur herzlich aufgenommen, sondern auch beköstigt. Das Brot, das wir im Bistro aßen, sei gestern noch Dinkelkorn gewesen, hieß es, die Zutaten zur Kräuterbutter hätten noch vor einer Stunde im Garten gestanden.

Es war ein interessanter, kurzweiliger, informativer und genussvoller Abend.
1
2
1
1
1
6 1
1
1 3
1
1
3
2
2
3 1
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
7 Kommentare
15
Anke Wolf aus Naumburg (Saale) | 17.08.2017 | 20:42   Melden
9.255
Siegfried Behrens aus Halberstadt | 18.08.2017 | 08:38   Melden
5.269
Christine Schwarzer aus Dessau-Roßlau | 18.08.2017 | 11:44   Melden
8.537
Ralf Springer aus Aschersleben | 18.08.2017 | 20:49   Melden
4.112
Waltraud Eilers aus Naumburg (Saale) | 19.08.2017 | 10:24   Melden
4.112
Waltraud Eilers aus Naumburg (Saale) | 19.08.2017 | 10:35   Melden
8.537
Ralf Springer aus Aschersleben | 19.08.2017 | 10:55   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.