"Unstrut-Schrecke-Express" rollt am 1. Mai wieder

Donndorf: Hohe Schrecke | Seit dem letzten Jahr ist es im Rahmen von Sonderfahrten wieder möglich, von Erfurt aus auf der Schiene das Thüringer Unstruttal bis nach Roßleben zu befahren. Während im vergangenem Jahr mit modernen Fahrzeugen gefahren wurde, wird in diesem Jahr ein historischer roter Triebwagen aus der Zeit der Deutschen Reichsbahn, ein sogenanntes „Ferkeltaxi“, eingesetzt. Die Interessengemeinschaft Unstrutbahn e.V. organisiert im Rahmen ihres Sonderfahrtenprogramms Wanderungen durch das bis jetzt noch recht unbekannte Gebiet der „Hohen Schrecke“ im Norden Thüringens sowie die Besichtigung von kulturhistorisch bedeutsamen Relikten in der unteren Unstrutregion. In diesem Frühjahr sind Fahrten am 1. Mai und 8. Juni vorgesehen.

Los geht es um 9.32 Uhr ab Erfurt Hbf. bzw. 9.47 Uhr in Sömmerda, die Ankunft abends ist um 17.57 Uhr in Sömmerda und 18.15 Uhr in Erfurt Hbf. Im Unstruttal werden am 1. Mai zwei verschiedene Wanderrouten angeboten, die von ausgebildeten Wanderführerinnen geleitet werden, Dauer jeweils ca. 3-4 Stunden. Auf einer Tour, "Auf Spurensuche in der Hohen Schrecke", geht es um Geschichten rund um den Frühling, Pionierpflanzen, Baumgiganten und ihre Bewohner sowie kulturhistorische und moderne Ansiedlungen in der Region.

Auf der zweiten Wanderung steht die „Die Vielfalt der Natur in Wolfstal und Langenroda" im Mittelpunkt, wobei es um die kulturhistorische Landschaft um Langenroda, die Vielfalt der Pflanzenwelt am Wegesrand, Streuobstwiesen und den erwachenden Frühlingswald der „Hohen Schrecke“ gehen wird. Für Mittagsimbiss sowie Kaffee und Kuchen bzw. Bratwurst ist auch gesorgt. Der Transfer vom Bahnhof zu den Ausgangspunkten der Wanderungen und zurück erfolgt mit Kleinbussen. Für die Wanderungen ist an festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung zu denken.

Am 8. Juni sind nach der Fahrt im historischen Triebwagen die Besichtigung des Klosters Memleben und des neu aufgerebten Weinbergs in seiner Nähe vorgesehen. Im Komplettpaket inbegriffen sind die Führung durch den Weinberg sowie die Außenanlagen der ehemaligen Kaiserpfalz. Das Mittagessen ist stilecht im früheren Speisesaal der Mönche geplant.
Am 24. August ist eine Fahrt zum Fundort der Himmelsscheibe von Nebra und zur „Arche Nebra“ geplant, wobei der Zug über Artern nach Wangen/U. fahren soll. Die Durchführung dieser Fahrt ist jedoch aus eisenbahn-betriebstechnischen Gründen noch nicht ganz sicher.
Am 3. Oktober findet die letzte Fahrt des „Unstrut-Schrecke-Express‘“ mit anschließenden Wanderungen statt. Diese Fahrt ist jedoch bereits ausgebucht.

Da die Plätze des Triebwagens begrenzt sind, ist eine vorherige Anmeldung erforderlich, per E-Mail unter: kontakt@unstrut-schrecke-express.de
oder telefonisch unter 01512-8583015 (ab ca. 16 Uhr) bzw. 034462-69939 erforderlich.

Christian Kirchner
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
4 Kommentare
11.490
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 03.05.2013 | 06:14   Melden
245
Ingo Heidenreich aus Nebra (Unstrut) | 03.05.2013 | 17:21   Melden
11.490
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 04.05.2013 | 07:47   Melden
245
Ingo Heidenreich aus Nebra (Unstrut) | 04.05.2013 | 18:46   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.