eine Wanderung rund um Rübeland

Blick vom Schornsteinberg auf Rübeland
Elbingerode (Harz): Rübeland | Wir, d.h. ein Wanderfreund und ich, hatten beabsichtigt, uns einen Harzklub als Gastwanderer anzuschließen. Leider warteten wir vergeblich auf dem vereinbarten Parkplatz in Rübeland. Bei herrlichem Wanderwetter entschlossen wir uns spontan selbständig eine Wanderung durchzuführen. Unser erstes Ziel war der Schornsteinberg.

Schornsteinberg - Bienotel

Dieser Berg verdankt seinen Namen den Umstand, dass unterhalb des Berges - wo heute sich das Erlebnisbad befindet - sich bis 1945 eine Holzverkohlungsanlage befand. In dem Kalkberg hatte man senkrecht eine größere Rille von ca. 50 m Länge gehauen und mit Platten als Abdeckung versehen. So entstand ein preiswerter und stabiler Schornstein. Von oben am Felsenrand, wo einst der Schornsteinkopf aufgemauert war, hat man einen sehr schönen Blick auf Rübeland und auch den Ortsteil Neuwerk. Zu erwähnen ist, dass sich hier auch ein Bienotel als Figurenbeute befindet. Im 18. Jahrhundert begann man hohle Figuren zu schnitzen, um den wildlebenden Bienen eine wetterfeste Behausung zu bieten. Beute ist der Ausdruck für die Behausung der Bienen. Der Freundeskreis HarzRitter e.V. aus Blankenburg hat sich dankbarer Weise die Aufgabe gestellt, diese Tradition der Bienotels weiterzuführen. Ich würde mich freuen, wenn auch am Schornsteinberg eine Informationstafel aufgestellt werden könnte.

Blauer See - Krockstein

Unser nächstes Ziel war der bekannte Blaue See bei Neuwerk. Leider war der See fast ausgetrocknet. Auch die bekannte blaue Farbe (entsteht durch den anliegenden Kalk) war nicht mehr erkennbar. Leicht enttäuscht ging es nun weiter zum Krockstein. In Neuwerk unterhalb der Eisenbahnbrücke, dem Kreuztalviadukt, querten wir die B 27 um auf die andere Talseite zu gelangen. Vorbei an Steinbrüchen, auf teilwesen recht schmalen Wegen, gelangten wir zum Krockstein.. Von hier hatten wir eine gute Aussicht auf Neuwerk und den umliegenden Harzbergen. In der Nähe des Krocksteins wurde von 1715 bis1889 in 3 Steinbrüchen roter Marmor gewonnen. Vom Krockstein gelangten wir nach Neuwerk 3.

Neuwerk

Der Ort Neuwerk besteht aus mehreren Ortsteilen und gehört, wie auch Rübeland, zur Stadt Oberharz am Brocken. Hier in Neuwerk war jahrhundertelang ein Zentrum der Eisengewinnung. Aus den vielen umliegenden kleinen Bergwerken und auch Pingen wurde das Eisenerz zur Verhüttung nach Neuwerk gebracht.

Bodetal

Von der Überleitungstalsperre Königshütte kommend, fließt die Bode vorbei an Rübeland und Neuwerk, in die nahe gelegene Wendefurter Talsperre. Bis Mitte des 20. Jahrhundert wurde hier an der Bode durch kleine Turbinen Elektroenergie gewonnen. Im Bodetal wanderten wir, bis zum Höhlenbären - Denkmal, auf dem Harzer Hexenstieg. Trotz des Fehlen der Wandergruppe mit dem Wanderführer wurde es eine schöne und lehrreiche Wanderung.
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.