Heimat ist da, wo das Herz ist.

Die Frauenkirche wunderschön beleuchtet.

Dieses Sprichwort habe ich erst verstanden, als ich damals meine Heimat verließ. Auch in meinem neuen Heim Oberhütte fühle ich mich unglaublich wohl, trotzdem bleibt Dresden immer tief in meinem Herzen. So oft ich kann, fahre ich zurück, zumal es ja auch kein Weg ist von hier aus, und ich statte meiner Heimat immer gerne einen Besuch ab. Besonders, wenn man nicht mehr dort wohnt, überwältigen einen die wundervollen Sehenswürdigkeiten immer wieder.

Dresden bleibt unvergesslich

Aufgewachsen im Dresdner Stadtteil Johannstadt, dort auch zu Schule gegangen und später auch die Technische Universität besucht und erfolgreich abgeschlossen. Dresden kenne ich daher, wie meine eigene Westentasche - in- und auswendig. Sowohl an die schönsten Parks und Spielplätze, wie auch die damaligen Tanzklubs aus der Studentenzeit kann ich mich genauestens entsinnen. Es war eine aufregende Zeit mit vielen Abenteuern und Spaß. Wie soll es auch anders sein in einer so großen Stadt? Darüber hinaus findet man hier außerdem atemberaubende Sehenswürdigkeiten. Als man noch dort wohnte und Treffpunkte ausmachte, wie an der Frauenkirche oder am Theaterplatz, um irgendwo zusammen hinzugehen, realisierte man die Schönheit der Denkmäler, Bauwerke etc. irgendwie nicht so sehr. Vielleicht liegt es auch am Alter, vielleicht aber auch an der jetzigen Entfernung, dass man Dinge plötzlich mit anderen Augen sieht.

Wissenswertes

Dresden ist die Landeshauptstadt des Bundeslandes Sachsens und nach Leipzig auch die bevölkerungsreichste Stadt. Archäologen zufolge lebten schon seit der Steinzeit Menschen im heutigen Dresden. Angekommen im Jahr 2014 ist Dresden eine absolute Kunst- und Kulturstadt von hohem internationalen Rang.
Als Dresden-Kenner möchte ich hier nun meine liebsten Plätze und Sehenswürdigkeiten Dresdens vorstellen und mit Ihnen teilen.

Sehenswertes


Frauenkirche: Nirgends, wo ich auch hingereist bin, habe ich ein schöneres Gotteshaus gesehen. Ursprünglich wird die evangelisch-lutherische Kirche des Barocks auch als die ,,Kirche Unserer Lieben Frauen‘‘ bezeichnet. Erbaut wurde die Kirche zwischen 1726 und 1743, bis sie aufgrund eines Luftangriffs im 2. Weltkrieg im Jahr 1945 einstürzte. Die Ruine blieb erhalten, bis nach der Wende im Jahr 1994 – 2005 ein Wiederaufbau stattfand. Der Wiederaufbau wurde von Spendern und Fördervereinen aus der ganzen Welt finanziert. Die damalige Ruine der Frauenkirche sollte ein Mahnmahl gegen den Krieg darstellen, welcher sich mit dem Wiederaufbau zum Symbol der Versöhnung veränderte.

Sächsische Weinstraße: In Sachsen haben wir ein kleines, aber beachtliches Weinanbaugebiet, die oft und gerne von Touristen, aber auch Einheimischen besucht wird. Insgesamt beträgt die Strecke der Weinstraße 60 km und ist rund 350 Hektar groß. Im Vergleich zu den anderen Weinanbaugebieten Deutschlands ist unsers das Kleinste – trotzdem verhilft es zu unverkennbar gutem Grau- und Weißburgunder, Riesling und vielen Weiteren Weinsorten. Für Weinliebhaber ein absolutes MUSS!

Augustusbrücke: Die Augustusbrücke ist 355 Meter lang und verbindet die Alt- und Neustadt Dresdens. Außerdem ist die Brücke sehr wichtig für den Handel zwischen Dresden und den beiden Städten Leipzig und Prag. Bereits im Jahr 1344 wurde sie nach schweren Überschwemmungen neuaufgebaut. Die Brücke, wie man sie heute vorfindet entstand Anfang des 20. Jahrhunderts.
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.