Heimatstube weicht "Muggibude"

Die Tochter des ehemaligen Rittergutsbesitzers in der Heimatstube (Foto: Text und Foto MZ)
Die Heimatstube in Kleinhelmsdorf wurde aufgelöst, "weil sie nicht mehr genutzt wird und einige Ausstellungsstücke teilweise schimmeln", so die Begründung der Vereinsvorsitzenden Diana Sölle. Ein "paar Jungs" wollen den Raum als Kraftraum ("Muggibude") nutzen. Ausstellungstücke wurde bereits zurück gegeben und Reste will sich der Heimatverein Osterfeld ansehen, um diese zu übernehmen, so die Vorsitzende.

Die Gemeinde Kleinhelmsdorf hatte dem dortigen Heimatverein diesen Raum in der ehemaligen Küche des Rittergutes zur Verfügung gestellt und finanzielle Mittel und Personal zur Herrichtung zur Verfügung gestellt. Die Heimatstube stand über Jahre der Öffentlichkeit offen. An den jährlichen Park -und Heimatfesten fand sie besonderen Zuspruch, weil hier Ausstellungstücke zu sehen waren, die so manchen Opa oder die Oma an ihre Kindheit erinnerten und die man nun den Enkeln zeigen konnte.

Kleinhelmsdorf verliert somit ein Stück Dorftradition, die eigentlich der Heimatverein pflegen wollte.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.