Lesung „Brandgefährlich – Wie das Schweigen der Mitte die Rechten stark macht“ & Gespräch mit Markus Nierth

Wann? 02.11.2017 19:00 Uhr

Wo? Vereinshaus Mösthinsdorfer Heimatverein e.V. , Bäckergasse 4a, 06193 Petersberg DE
Markus Nierth (Foto: Markus Nierth)
Petersberg: Vereinshaus Mösthinsdorfer Heimatverein e.V. | Am Donnerstag, den 2.November 2017 um 19 Uhr findet im Vereinshaus unseres Mösthinsdorfer Heimatvereins, eine Lesung mit Markus Nierth statt. Anschließend ist Gelegenheit zum Gespräch.

Die Thema Fremdenfeindlichkeit, Integration und Rechtsextremismus sind aktueller denn und der ein oder andere von Ihnen hat sich sicher auch schon gefragt, wie er oder sie wohl selbst reagieren würde, wenn das Thema Asylunterkunft im eigenen Ort ein Thema wäre. Wir möchten Sie herzlich zu diesem Termin nach Mösthinsdorf einladen und freuen uns auf eine interessante Lesung und eine angenehme Gesprächsrunde mit Markus Nierth.

Der Eintritt ist frei – um eine Spende für den Bau des „Offenen Hauses der Begegnungen“ im Petersberger Ortsteil Mösthinsdorf wird gebeten.


Zum Buch:

„Brandgefährlich“
Wie das Schweigen der Mitte die Rechten stark macht – Erfahrungen eines zurückgetretenen Ortsbürgermeisters


Markus Nierth, evangelischer Theologe und parteiloser Bürgermeister von Tröglitz, sieht sich plötzlich fremdenfeindlicher Hetze und persönlichen Angriffen ausgesetzt, als Flüchtlinge in den kleinen Ort in Sachsen-Anhalt kommen sollen und er sich für diese einsetzt. Bürger aus der Mitte der Gesellschaft marschieren gemeinsam mit Rechtsextremisten auf. Als schließlich eine Demonstration, die bis vor sein Privathaus führen soll, von der Behörde zugelassen wird, entschließt er sich zum Rücktritt. Die Medien berichten, die Bedrohungen für ihn und seine Familie nehmen massiv zu, die geplante Asylunterkunft wird angezündet, Täter werden nie gefunden.

Was Markus Nierth lebendig und anschaulich erzählt, spielt sich so oder ähnlich vielerorts in Deutschland ab. Fast jeder zweite Bürgermeister ist bereits beschimpft, beleidigt und bedroht worden, weil er sich für Flüchtlinge engagiert hat. Konkrete Beispiele aus Baden-Württemberg und Bayern werden von Juliane Streich im Buch näher vorgestellt. Den Autoren geht es um die Hintergründe, die dazu führen, dass sich derzeit so viele Menschen rechts positionieren. Das Buch geht auf die Biographien der Enttäuschten und Zurückgelassenen ein, benennt vermeidbare Fehler in der Politik und zeigt Lösungsansätze auf.

Markus Nierth: Jahrgang 1969, ev. Theologe, Trauerredner und Ortschaftsrat, von 2009 bis 2015 ehrenamtlicher Bürgermeister von Tröglitz in Sachsen-Anhalt, legte im März 2015 sein Amt nieder, Nierth setzte sich für die Unterbringung von Flüchtlingen in Tröglitz ein und widersetzte sich damit fremdenfeindlichen Bürgern und NPD-Aktivisten.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.