Eine Stadt braucht sein Rathaus nicht mehr

Bild 1 Rathaus Gernrodes
 
Bild 2 Altes Rathaus (Foto: Archiv Gernroder Kulturverein)
Das Rathaus Gernrodes wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Für ein Gebäude ist das nun wahrlich kein außergewöhnliches Alter. Dass das schöne Bauwerk jedoch keine Zukunft mehr haben soll, ist schon verwunderlich. (Bild 1)
Eine erste urkundliche Erwähnung eines Gernroder Rathauses stammt aus dem Jahr 1530. Mehr ist davon leider nicht bekannt.
Das in den Jahren 1664 bis 1666 errichtete Rathaus war ein Fachwerkbau, der über eine Ratsstube, eine Bürgerstube sowie über eine Ratsschänke und einen Ratskeller verfügte. ( Bild 2) Bis zur Grundsteinlegung des jetzigen Rathauses am 5. Mai 1914 war dieses Rathaus das 1.Bürgerhaus am Platze, in dem über die Geschicke der Stadt beraten und beschlossen wurde. Einst hatte es der Zimmermann Andreas Bock erbaut.
Das neue Rathaus, das im Historismusstil errichtet wurden ist, feierte am 27. Februar 1915 die Einweihung. (Bild 3)
Die Gebäudeausstattung im Inneren des Hauses wie Türen und Fenster stammen noch aus der Bauzeit. Einige der Türen sollen schon im Vorgängerbau von 1664 verwendet worden sein.
Aus den Jahren der Bauzeit stammen auch die Bleiglasfenster, die ausnahmslos in den Werkstätten der Firma Glasmüller in Quedlinburg gefertigt worden. Hofapotheker Julius Meyer, der die Gernroder Adler Apotheke begründete, der Gernroder Mühlenbesitzer Gustav Müller und der Quedlinburger Gustav Sachs stifteten jeweils ein buntes Glasfenster des Sitzungssaals. (Bild 5) Die Fenster des Treppenhauses finanzierte der Gernroder Fabrikant Max Hoffmann. (Bild 6)
Im Eheschließungszimmer wurden die Fenster von der Schwester des Sinologen Professor Otto Franke gestiftet. (Bild 7) Die Frankes waren eine berühmte Familie Gernrodes, deren Wirken für die Stadt von großem Nutzen war. Regierender Bürgermeister und erster Amtsinhaber im neuen Haus war Gustav Schröter.
Der damalige anhaltische Genehmigungsbehörde verfügte, dass das Obergeschoß des neuen Hauses in Anlehnung an den Vorgängerbau in Holzfachwerk ausgeführt werden sollte. Vom Erdgeschoß führt eine stilvoll gearbeitete, bequeme breite Holztreppe ins Obergeschoss.
Die Innenausstattung des neuen Rathauses war nicht verschwenderisch prunkvoll aber solide und angemessen ausgeführt.
Im Obergeschoß des Rathauses befindet sich das Dienstzimmer des Stadtoberhaupts, das Eheschließungszimmer und der Sitzungssaal. Das Zimmer für die Eheschließungen ist nur in seiner schönen Funktionalität erhalten, viele Ehen begannen in dieser würdevollen Umgebung.- Nun leider nicht mehr!
Das Prunkstück des Sitzungssaals ist neben den bleiverglasten Fenstern der kunstvolle, schmiedeeiserne Kronleuchter aus der Werkstatt des Schmiedemeisters Rinkenberg aus Quedlinburg. (Bild 9 und10) Ein umlaufendes Spruchband trägt die Inschrift:
"Ich spende mein Licht den Vätern der Stadt zu wohlweisem Rat und gut deutscher Tat."
Die Urkunde, die in den Grundstein gelegt wurde, endet mit dieser Botschaft an die nachfolgenden Generationen:
"Wir hoffen zu Gott, dass das schöne Gebäude glücklich vollendet werden und unseren Nachfolgern zu Nutz und Ehren gereichen und im Schutze des Höchsten Jahrhunderts überdauern möge. Wenn aber einmal dieser Grundstein wieder geöffnet werden sollte, so mögen auch dann, wie jetzt, Frieden im Reiche und in unserer Stadt Ruhe und Wohlstand herrschen. Das wallte Gott!"
Alle Rathäuser Gernrodes standen immer am gleichen Platz. Die bergige Lage der Stadt erlaubte keinen zentralen größeren Marktplatz, wie ihn andere Städte zur Verfügung hatten. Entschädigt wird man für diesen Nachteil durch den wunderschönen Blick aus dem Rathausturm auf die Stadt. (Bild 11)
Allen Gernroder liegt das Schicksal ihres Rathauses am Herzen. Leidvoll haben wir erfahren müssen, wie schnell der Leerstand zum Verfall der Gebäude führt, für die man keine Verwendung mehr hat. Welches Schicksal haben die Kommunalpolitiker der Region diesem Hause zugedacht, nachdem es für den Quedlinburger Ortsteil Gernrode funktionslos zu werden droht? Folgt der Jubiläumsfeier, die im Herbst dieses Jahres stattfinden soll, die Beerdigung eines weiteren Gernroder Wahrzeichens?
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
5 Kommentare
5.484
Brunhild Schmalfuß aus Halle (Saale) | 22.05.2015 | 12:51   Melden
11.509
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 22.05.2015 | 17:49   Melden
6
Corinna Rasche aus Quedlinburg | 23.05.2015 | 19:33   Melden
1.866
Katrin Koch aus Friedersdorf | 27.05.2015 | 17:13   Melden
6.352
Bernd Müller aus Halle (Saale) | 10.06.2015 | 11:23   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.