Bagger auf dem Gernroder Bückeberg

Standort der Bänke
Schon im vorigen Jahr hatte der Gernroder Kulturverein in Absprache mit dem Ortsbürgermeister darauf gedrängt, die mangelhafte Situation von Ruhepunkten im Stadtgebiet durch Aufstellen von Bänken zu verbessern.
Als mit der Firma der Gebrüder Machemehl, dem Tief- und Kulturbau Gernrode sowie dem Quedlinburger Bauhof und Teilnehmern einer Integrationsmaßnahme die Sponsoren für dieses Vorhaben gewonnen worden, konnte die Aktion gestartet werden.
Der kleine, aber vielseitig einsetzbare Bagger, der dafür auf den Bückeberg gebracht wurde, schuf die Voraussetzungen dafür, dass auf dem Kamm 3 neue Bänke gesetzt werden konnten.
Damit bekommt Gernrode zwar keinen neuen Aussichtspunkt, aber wieder einen, bei dem man bei einer Wanderpause die herrliche Sicht auf den in die Ostharzhänge eingebetteten, geschützt liegenden Ort Gernrode genießen kann.

Ortsbürgermeister M.Kassebaum und der Gernroder Kulturverein organisierten in Zusammenarbeit mit dem Quedlinburger Bauhof das Aufstellen der Bänke. Eine erste Sitzprobe bestätigte den Erfolg dieser Aktion.
Zur Stärkung des leiblichen Wohls lud der Ortsbürgermeister zu einem Frühstück, bei dem das schöne Wetter und vor allem der beeindruckende Blick auf die gegenüberliegenden Ortsteile Gernrode und Bad Suderode sehr angenehme Begleiterscheinungen an diesem 9.August waren.
Das „Einzelne Bäumchen“ mit seiner vom Berliner Max Baldamus gestifteten Steinbank liegt den nun gesponserten Sitzmöglichkeiten genau gegenüber. Von hier genießt man den Blick über Gernrode und Bad Suderode ins Harzvorland. Vom Bückeberg dagegen schaut man auf die Ortsteile Gernrode und Bad Suderode und das in Bad Suderode beginnende „Kalte Tal“.
Nun verfügt Gernrode mit dem Ausblick vom Stubenberg, der Wilhelmshöhe, dem Försterblick, dem Panoramaweg, der Alteburg und den bereits genannten über beeindruckende Aussichtspunkte, von denen das Panorama der Stadt eindrucksvoll betrachtet werden kann.
Die Gernroder und ihre Gäste werden, das hoffen alle an der Aktion Beteiligte, lange Freude an den neuen Bänken haben. Der Kulturverein wird Erinnerungstäfelchen an den Bänken anbringen, damit der Nutznießer weiß, wem er dieses Vergnügen verdankt.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.