Zu viel Eigeninitiative unerwünscht? Teil 2

Im 1. Teil hatte ich darüber berichtet, dass ich mir ein Praktikumsplatz gesucht hatte, der mir jedoch verwehrt wurde, weil das Praktikum zu lange ging. Ich wollte das nicht akzeptieren und habe mich beschwert. Mir wurde gesagt, man könnte mir die Leistungen einstellen und obwohl ich während des Praktikums kein Geld bekomme kommt es trotzdem einer Schwarzarbeit gleich. Desweiteren würde ich nicht mehr zur Verfügung stehen, weil ich ja nicht mehr den ganzen lieben langen Tag zu Hause bin und Däumchen drehe... Wie soll mich mein potenzieller Arbeitgeber NUR anhand meiner Bewerbungsunterlagen kennenlernen? Zählen die menschlichen Eigenschaften nicht dazu? In sein Anschreiben kann man ja viel rein formullieren was dann nicht so ist. Und wie könnte ich einen Betrieb besser kennenlernen als durch ein Praktikum, dass länger geht als nur 2 oder 3 Wochen?
Nach einer Woche (interner) Streit erhielt ich einen Anruf, dass ich mein Praktikum nun doch fortsetzen könne. Ich wollte den Grund dieses Sinneswandels nicht wissen. Sie wollten ja auch nicht hören, dass ich mein Praktikum eigentlich nie unterbrochen hatte...
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.