"6, Drugs & Ratt´n Roll"

Mein Coming Out,
habe mich letzte Nacht in eine Ratte verliebt. Noch dazu in einen Hermaphrodit! Jetzt grübel ich, ob ich sie/ihn/es zu meinem Geburtstag einlade. Das war ein inspirierender Abend im Hörsaal 041.
Wenn es um Puppentheater geht, erinnert man sich an die Kinder und daran, wie sie jubelnd nur noch nach der Puppe schauen und alles andere ringsum ganz leicht ausblenden können. Beneidenswert, denkt man dann. Nun weiß ich, dass kopfgesteuerte Erwachsene dazu durchaus auch noch in der Lage sind. Wer hätte das gedacht? Zum Beispiel, wenn die Puppe mimt, als gebe es kein Morgen mehr, facettenreich Stimmen imitiert von männlich, weiblich bis animalisch. Es war einfach phantastisch, glaubwürdig, authentisch, wunderbar leicht. Vielen Dank an Cornelia Fritzsche, Konrad Möhwald am Piano, an den Campus Bitterfeld Wolfen e. V. und last but not least an den Hausherrn, die WBG. Ich hätte mir viel mehr Besucher für diesen Spaß gewünscht.

A.E.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.