Ausflug nach Reppichau

Eike-von-Repgow-Dorf Reppichau
Reppichau: Kunstprojekt Reppichau | Bei wunderschönem Wetter machten sich die Mitglieder des Heimatvereins Jeßnitz Anhalt auf den Weg, um das Kunstprojekt Sachsenspiegel im Eike-von-Repgow-Dorf Reppichau zu erkunden. Unter sachkundiger Führung des ehemaligen Bürgermeisters des Dorfes sahen wir uns den Ort mit seinen bis zu 7m hohen Metallfiguren und den wunderschönen Wandmalereien, die viele der Häuser schmücken, an. Wir besuchten das Mühlenmuseum und erfuhren Wissenswertes über den „Spiegel der Sachsen“, einem Meilenstein in der deutschen und europäischen Rechtsgeschichte, und seinen Verfasser Eike von Repgow, der das Rechtsverständnis nicht nur in unserem mitteldeutschen Raum nachhaltig geprägt hat. Sein Sachsenspiegel fand Anwendung und Verbreitung auch in Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Ukraine und im Baltikum. Die Bedeutung dieses Buches lässt sich auch aus der Tatsache ersehen, dass in Anhalt, Thüringen und Holstein noch bis zum Jahr 1900 daraus Recht gesprochen wurde. Gleichzeitig ist der „Sachsenspiegel“ ein literarisches Werk, denn viele seiner Rechtsgrundsätze haben Einzug in unseren täglichen Sprachschatz gefunden, wie zum Beispiel das geflügelte Wort „wer zuerst kommt mahlt zuerst“.
Abgerundet wurde unser Ausflug mit Kaffee und Kuchen in der historischen Gaststätte „Zur Morgengabe“.
Wir können Reppichau als Ausflugsziel in der näheren Umgebung wirklich empfehlen.

Heimatverein Jeßnitz Anhalt e.V.
1
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Mittdeldeutsche Zeitung | Erschienen am 15.05.2015
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.