Geburtstag feiern und Jom Kippur

Haupttransportfahrzeug

Die Woche verlief relativ gelassen. Ich bin täglich um 7 Uhr aufgestanden, war um 8 Uhr in Tlamim und bin gegen 15:30 Uhr in meiner Wohnung. Am Donnerstag hatte Liat Geburtstag und es gab Kuchen, Chips und Coca Cola für alle. Die Meisten hatten für Liat sogar ein Geschenk, in der Regel ein selbst gemaltes Bild. Das Geschenk meiner Gruppe (eine Überraschung) bestand aus auf geblasenen Luftballons mit der sie einen ungenutzten Hühnerstall dekorierten und sich alle darin versteckten. Sah sehr lustig aus, ob gleich ich leicht weinen musste. Zu sehen wie viel ihnen das bedeutet hat, war unglaublich schön. Lait tat sehr überrascht und die Luftballons wurden dann in der Küche verteilt, damit die Arbeit nicht umsonst war.

25 Stunden Fasten

Heute ist Jom Kippur. An diesem Tag fasten fast alle Juden. Es handelt sich um den höchsten jüdischen Feiertag. Das Fasten betrifft Jungen und Frauen ab circa dem 12 Lebensjahr und man fastet 25 Stunden, etwas solange wie der Sabbat anhält. So sind fast alle Restaurants und Geschäfte geschlossen. Auto fahren ist auch nicht gestattet. Deshalb habe ich gestern und heute die Tiere versorgt. Es gibt auch kaum Radio- oder Fernsehprogramme, wer laut Musik hört ist unhöflich.

Am 6. Oktober 1973 führte Ägypten und Syrien Krieg gegen Israel. An diesem Tag war Jom Kippur, das Land war quadi gelähmt. Jedoch konnten die Reservisten schnell Stellung nehmen und am 25.10.1973 war der Krieg gewonnen. Um einem erneuten Angriff an Jom Kippur verzubeugen, wird der militärische Einsatzfähigkeit beibehalten. So gibt es Fernsehsender die im Notfall Mitteilungen senden.

Lesen Sie mit:

Teil 21: Halbzeit - Bilanz nach sechs Monaten in Israel
Teil 20: Kurzmeldung
Teil 18: Weihnachten in Israel
Teil 17: Glaubenskrisen
Teil 16: Bilanz nach drei Monaten
Teil 15: Geburtstag und die Reise nach Jerusalem
Teil 14: Angst und Anschläge in Israel
Teil 13: Ahmadiyya, Drusen und Beduinen - Vielfalt der Religionen
Teil 12: Warum Regen glücklich macht
Teil 11: Aufräumen für die Neue
Teil 19: Winterferien in Israel
Teil 18: Weihnachten in Israel
Teil 17: Glaubenskrisen
Teil 16: Bilanz nach drei Monaten
Teil 15: Geburtstag und die Reise nach Jerusalem
Teil 14: Angst und Anschläge in Israel
Teil 13: Ahmadiyya, Drusen und Beduinen - Vielfalt der Religionen
Teil 12: Warum Regen glücklich macht
Teil 11: Aufräumen für die Neue
Teil 10: Heimweh
Teil 9: Endlich zu Hause
Teil 8: Geburtstag feiern und Fasten an Jom Kippur
Teil 7: Deutsche Kinderlieder und jüdisches Neujahrsfest in Isreal
Teil 6: Eselreiten und Arbeitsalltag im Kibbuz
Teil 5: Wie man einen Granatapfel richtig isst
Teil 4: Verschlafen, zum ersten Mal im Leben
Teil 3: Erste Eindrücke aus dem Kibbuz
Schnappschuss: Koscher essen bei McDonald
Teil 2: Einreise und andere Beschwerden
Teil 1: Fernweh: (M)ein Jahr auf heiligem Boden

Haben auch Sie Lust über Ihre Reisen zu berichten? Machen Sie mit und werden Leserreporter. Für Fragen stehe ich gern zur Verfügung: Kathleen Bendick mz-buergerreporter@mz-web.de
Zurück zur Hauptseite
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
3 Kommentare
11.474
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 05.10.2014 | 07:13   Melden
5.932
Annette Funke aus Halle (Saale) | 11.10.2014 | 21:32   Melden
14.707
Lothar Wobst aus Bitterfeld-Wolfen | 20.10.2014 | 17:45   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.